Blick ins Ausstellungshaus des Frankfurter Palmengarten
Blick ins Ausstellungshaus des Frankfurter Palmengarten Bild © Hannah Simon (hessenschau.de)

Vom Hochgebirge in den Regenwald in ein paar Schritten: Das schaffen Besucher im Frankfurter Palmengarten. Warum der Botanische Garten auch im Winter ein lohnendes Ausflugsziel ist, beschreibt unser Freizeittipp.

Videobeitrag

Video

zum Video Was macht den Palmengarten im Winter besonders?

Ende des Videobeitrags

Der Palmengarten in Frankfurt ist knapp 31 Fußballfelder groß, liegt mitten in der Innenstadt und ist im Sommer bestens besucht. Doch wie ist es im Winter? Ein Botanischer Garten, in dem keine Pflanzen blühen, ist kaum interessant, oder? Im Gegenteil! Wenn Besucher die richtigen Orte kennen, kann man auch bei Kälte Spaß haben und mit Frühlingsgefühlen hinausgehen.

Auch im Winter ist der Palmengarten ein Ausflugsziel, das sich lohnt - vor allem, wenn Sie diese Tipps beachten:

1. Die Gewächshäuser

Wasseragame in einem Tropenhaus des Palmengartens
Wasseragame in einem Tropenhaus des Palmengartens Bild © Hannah Simon (hessenschau.de)

Wenn es draußen eiskalt ist, kann man sich in den Gewächshäusern des Palmengartens gute Laune, Wärme und Frühlingsgefühle abholen. Es ist wie ein Sommerurlaub im Schnelldurchlauf: Sie können nach Südamerika, Australien, Madagaskar und Afrika reisen. Ab und zu steigt man in 3.000 Meter Höhe auf und begibt sich dann wieder in den Tieflandregenwald. Außerdem kann man vielen Tieren begegnen: Im Palmenhaus gibt es zwei Kakadus, die sogar "Hallo Einstein" rufen können. In den Tropenhäusern begegnet man Wasseragamen, einer Eidechsenart, und Schildkröten.  

2. Fotografieren

Wenn mal nicht das passende Wetter für einen einfachen Spaziergang ist, können Sie sich einen Fotoapparat schnappen und die vielen Pflanzen und Tiere fotografien. Das können Sie sowohl in den Tropenhäusern und im Palmenhaus als auch draußen. Sie werden auf jeden Fall viele unterschiedliche Motive finden.

3. Ausstellungen

Sommerliche Anblicke im Winter im Frankfurter Palmengarten
Sommerliche Anblicke im Winter im Frankfurter Palmengarten Bild © Hannah Simon (hessenschau.de)

Im Ausstellungshaus zeigt der Palmengarten rund ums Jahr verschiedenste Ausstellungen. Oft laufen auch zwei Ausstellungen parallel, wie jetzt. Bis zum 11. Februar kam man die Kamelien-Ausstellung bestaunen, die älteste Ausstellung des Palmengartens. Am 8. Februar startet die Frühlingsausstellung, eine Gelegenheit sich im kalten Winter schon auf den Frühling einzustimmen.

4. Informieren

Wenn man etwas über Pflanzenarten erfahren möchte, ist der Palmengarten einen Besuch wert. In den Gewächshäusern gibt es zu fast jeder Pflanze noch einen Informationstext mit interessanten Hintergründen. In den Ausstellungen hängen Tafeln mit weiteren Angaben. Eine Führung kann bei der "Grünen Schule" gebucht werden, für Kinder und Erwachsene.

5. Papageno-Theater

Das Papageno-Theater ist ein gut besuchtes Musiktheater im Palmengarten für die ganze Familie. Das ganze Jahr werden dort verschiedene Stücke aufgeführt. Ein Kinderprogramm gibt es ebenfalls: Eine tolle Art und Weise, Theater an kleine Kinder heranzuführen. In der Pause werden Getränke und Brezeln angeboten. Auf jeden Fall mindestens einen Besuch wert!

Übrigens:

Manche Pflanzen blühen im Palmengarten auch im Winter, weil ihre innere Uhr ihnen signalisiert, dass Sommer sei. Das heißt, manche Pflanzen kann man in ihrer vollen Pracht bei uns im Winter bestaunen.

Blick in das Palmenhaus im Palmengarten
Blick in das Palmenhaus im Frankfurter Palmengarten Bild © Hannah Simon (hessenschau.de)

Action- und Spaßfaktor

Der Actionfaktor ist sehr niedrig, der Spaßfaktor hoch. Der Palmengarten ist für jede Altersklasse bestens geeignet. Für kleinere Kinder gibt es mehrere Spielplätze, die man auch im Winter besuchen kann. Außerdem kann man dort im Winter Kindergeburtstag feiern mit viel Platz in den Gewächshäusern, die für klein und groß interessant sind. Für alle Altersgruppen werden Führungen angeboten.

Aufenthaltsdauer

Kinder und Erwachsene können sich dort bis zu einem Tag aufhalten. Wenn man sich auch draußen alles ansehen möchte, sollte man mindestens eine Stunde einplanen.

Service

Neben dem Eingang Siesmayerstraße gibt es ein gleichnamiges Cafe mit vielen Kuchen und Torten. Im Palmengarten befindet sich ein Kiosk und die Villa Leonhardi, ein Cafe mit heißen und kalten Getränken und im Winter auch warmen Suppen. Der Palmengarten hat die ganze Woche geöffnet. Außerdem gibt es, ebenfalls in der Siesmayerstraße, ein Parkhaus.

Was mitzubringen ist

Keine Scheu vor etwas Kälte und dazu Lust auf Frühlingsgefühle

Darauf ist zu achten

Hunde sind nicht erlaubt!

Barrierefreiheit

Der Palmengarten ist mit dem Rollstuhl befahrbar. Da es nicht mehrere Etagen gibt, sind Treppen nicht nötig. Die Wege sind asphaltiert oder gepflastert.

Fazit

Der Palmengarten ist im Winter auf jeden Fall einen Besuch wert: Es gibt viele Möglichkeiten, dort Spaß zu haben und sich mit Pflanzen zu beschäftigen, selbst wenn es draußen kalt und ungemütlich ist.

Weitere Informationen

FAKTEN IM ÜBERBLICK

Eintrittspreis:  Erwachsene zahlen 7€, ermäßigt nur 3€, Kinder/Jugendlich von 6 bis einschließlich 13 Jahren 2€ und Gruppen, ab 20 Personen, 6€. Die kleine Familienkarte kostet 9€ (ein Erwachsener plus Kinder), die große 16€ (zwei Erwachsene plus Kinder). Für Senioren ab 65 kostet der Eintritt 6€. Für Mehrfachbesucher gibt es eine Jahreskarte, durch die man auch ermäßigten Eintritt in anderen Parks erhält.
Öffnungszeiten: Februar-Oktober 9 bis 18 Uhr, November-Januar: 9 bis 16 Uhr, täglich
Adresse: Siesmayerstraße 61 60323 Frankfurt am Main
Kontakt: info.palmengarten@stadt-frankfurt.de, 069 21233939, palmengarten.de

Ende der weiteren Informationen
Der Eingang des Palmengartens in Frankfurt
Der Eingang des Palmengartens in Frankfurt Bild © picture-alliance/dpa (Archiv)