Bei der Bekämpfung des Alkoholverkaufs aus dem Internet an Jugendliche scheinen den Städten in Hessen die Hände gebunden.

Es sei praktisch kaum kontrollierbar, wer von wo wohin Alkohol liefere, erklärte Anita Oegel vom Hessischen Städtetag. "Sie können in die Pakete nicht reinschauen", sagte sie. Ihrer Meinung nach müssen Grundlagen für eine funktionierende Altersüberprüfung im Internet geschaffen werden.

Die Rechtslage ist kompliziert. Laut Verbraucherzentrale Hessen gibt es "einen Graubereich".