Viele Kliniken im Rhein-Main-Gebiet suchen händeringend nach Hebammen - die erste Frankfurter Hebammenschule soll Abhilfe verschaffen.

Der erste Kurs mit 24 Teilnehmern startete am Freitag. Gesundheitsminister Grüttner (CDU) sprach von einem "wichtigen Startschuss zu einer besseren Versorgung mit Hebammen für die Eltern in Hessen".

Die Schule solle eine Versorgungslücke im Rhein-Main-Gebiet schließen, hieß es. Allein in Frankfurt werden den Angaben zufolge zwischen 12.000 und 13.000 Kinder pro Jahr geboren.

Nach Angaben des Deutschen Hebammenverbandes gehören Frankfurt und die Rhein-Main-Region zu den Gebieten mit besonders großem Hebammenmangel - nicht zuletzt wegen des knappen und teuren Wohnungsmarkts und hoher Lebenshaltungskosten.