Faschingsumzüge in Hessen
Bunte Kostüme, verrückte Brillen und viel Konfetti gehören zur Straßenfastnacht. Bild © picture-alliance/dpa (Archiv)

Es wird sich schon wieder warm geschunkelt: In den hessischen Karnevalshochburgen ist am Samstag bei miesem Wetter und bester Laune die fünfte Jahreszeit eingeläutet worden.

Videobeitrag

Video

zum Video Beginn der Karnevalsaison in Fritzlar

Ende des Videobeitrags

Das nasskalte Wetter konnte die Narren am Samstag nicht davon abhalten, den Karnevalsauftakt am 11.11. zu feiern. In Fulda wurde die Saison mit elf Böllerschüssen eröffnet. Allerdings musste das närrische Volk Regenschauern und kühlen Temperaturen von sechs bis zehn Grad trotzen.

Hofheim: Narren wurden eingeladen

Nordhessen gilt als Karnevalshochburg und stellt alljährlich am Rosenmontag einen der längsten Umzüge Hessens auf die Beine. Das katholisch geprägte Volkmarsen ist Hessens nördlichste Faschingshochburg, der Ruf "Schurri!" erschallt nur dort.

Im Main-Taunus-Kreis mussten die Narren nicht die Rathäuser stürmen, sie wurden eingeladen: Im Landratsamt in Hofheim gab es am Samstag den traditionellen Karnevalsempfang für Vertreter der 30 Vereine, die insgesamt rund 12.000 Mitglieder haben.