Das Projekt "Medizinische Soforthilfe nach Vergewaltigung" startet in Frankfurt eine Plakat-Kampagne.

Die Plakate sollen Frauen dafür sensibilisieren, dass sie nach einer Vergewaltigung medizinische Hilfe in Anspruch nehmen können, ohne dass die Tat angezeigt werden muss. "Seit Modellbeginn 2013 konnten bereits 167 Frauen versorgt werden", hieß es am Dienstag von der Beratungsstelle Frauennotruf. Dem Frankfurter Beispiel seien Offenbach, Darmstadt, Gießen und Wiesbaden gefolgt. Weitere Städte sollen in diesem Jahr dazukommen.