Hells Angels Kutte - Tweet der "Deutschen Direkthilfe"
Hells Angels Kutte - Tweet der "Deutschen Direkthilfe" Bild © picture-alliance/dpa - Screenshot Twitter

Ein Verein schützt angeblich mit Rockern des "MC Offenbach" einen Schüler vor Mobbing. Handelte es sich dabei nur um eine Masche, um an Spendengelder zu kommen? Anzeichen sprechen dafür.

Ob Ausflüge in den Freizeitpark oder Besuche ins Theater - die Deutsche Direkthilfe e.V macht's möglich. Der Verein hilft Kindern, deren Familien sich das nicht leisten können, zumindest wenn man der Selbstdarstellung des Vereins in den sozialen Netzwerken glauben will.

Bis vor kurzem war auch auf der Facebook-Seite des Vereins zu lesen, wie man dem 15-jährigen Mobbing-Opfer Julian geholfen habe. "Seit die Mobber jetzt wissen, dass Mitglieder MC Offenbach Julians Freunde sind, ist Ruhe. Danke 3 Männer MC", war da zu lesen. Auch auf Twitter gab's einen entsprechenden Eintrag.

Eine Form unkonventioneller Hilfe, könnte man meinen und genau so sieht sich der nach eigenen Angaben bundesweit aktive Hilfsverein selbst: "Wir glauben an einen Rechtsanspruch auf Unversehrtheit und Gerechtigkeit, unabhängig vom sozialen Status und Geld", so die Selbstbeschreibung.

Polizeisprecher: "Das wäre mir neu"

Mietrocker für Schüler? Kann das sein? Der Polizei ist kein Fall bekannt, dass ein Schüler durch Rocker jemals zur Schule begleitet wurde. "Rocker kann man auch mieten, aber für Schüler, das wäre mir neu", so Rudi Neu vom Polizeipräsidium Offenbach. Auch beim staatlichen Schulamt Hanau ist von "Miet-Rockern" an Schulen nichts bekannt: "Das würde zu einer Verrohung des Klimas an den Schulen beitragen, wenn Rocker als Drohkulisse eingesetzt würden", so die Leiterin Sylvia Ruppel.

Und die Offenbacher Hells Angels? Der HAMC Offenbach ließ über Facebook Direct Message mitteilen: "Ich kenne keinen MC Offenbach. Von uns hat meines Wissens auch keiner jemanden in die Schule begleitet. Aber wenn jeder, der behauptet bei uns Mitglied zu sein, das tatsächlich wäre, müssten wir unsere Mitgliedversammlung in der Offenbacher Stadthalle durchführen".

Das Charter hat übrigens seine eigene Spendenaktion laufen. Für seine "x-mas-Party" am 18.11. mit Eroticshow und Topless-Bedienung bittet der Rockerclub die Gäste, "wärmende Kleidung und Decken zur Abgabe an Obdachlose" mitzubringen.

Hilfsorganisation: In der Regel sind das Familienväter oder Studenten

Die Deutsche Direkthilfe wich den Nachfragen beim ersten Kontakt zunächst aus."Wenn sich erst mal überall an Schulen herum gesprochen hat, dass wir 'Mietrocker' als Begleiter im Bundesgebiet für Mobbingopfer einsetzen, verpufft der Effekt", antwortete Ines Nolden, laut Vereinsregister Vorsitzende des in Bonn ansässigen Vereins, auf Nachfrage des hr.

Am Dienstag folgte dann eine Ergänzung. "Wir bezeichnen Motorradclubfreunde auch nur MC Rocker mit Herz, in der Regel sind das Familienväter oder Studenten auf schweren Motorrädern, die das Mobbingopfer kostenfrei zur Schule bringen und wieder abholen", teilte Nolden mit.

Die MC-Rocker sind also offenbar gar keine richtigen Hells Angels, sondern Studenten und Familienväter, die mal eine dicke Motorradjacke anziehen.

DZI: "Eine Reihe offener Fragen"

Dem Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) ist die Deutsche Direkthilfe übrigens bekannt. Das DZI vergibt das Spenden-Siegel als Zeichen für eine transparente Verwendung von Spendengeldern. "Die Webseite vermittelt zumindest den Eindruck, dass es sich um einen fachlich tatsächlich auch engagierten Verein handelt. In puncto Transparenz und fachlicher Überzeugungskraft sehe ich beim Online-Auftritt aber eine Reihe offener Fragen", erläutert DZI-Geschäftsführer Burkhard Wilke auf hr-Anfrage.

Das DZI hat nach seinen Angaben zuletzt Anfang 2016 die Deutsche Direkthilfe um die Zusendung von Unterlagen gebeten, um Informationen über die Mittelverwendung zu erhalten. Bislang kam der Verein der Bitte nicht nach.