Die Ausstellung "Everyday Life" lockt vermehrt Besucher in die Grenzgedenkstätte Point Alpha in Rasdorf (Fulda).

Seit Eröffnung der Schau im September über den deutsch-amerikanischen Alltag zur Zeit des Kalten Krieges seien rund zehn Prozent mehr Gäste gekommen. Das sind 900 von rund 9.000 Besucher pro Monat. "Es kommen besonders viele US-Soldaten, die in der Nähe sind", sagte Stiftungsdirektorin Steinbach.

Die Schau als neuer Teil der Dauerausstellung zeigt auf 210 Qudadratmetern rund 400 Exponate. An Multimedia-Stationen gibt es Zeitzeugen-Interviews.