Das Millionendefizit der am Sonntag zu Ende gegangenen documenta in Kassel beschäftigt nun auch den Aufsichtsrat der Kunstausstellung.

Wie ein Sprecher der Stadt am Mittwoch sagte, sollen die Geschäftsführung und die beauftragten Wirtschaftsprüfer den Gesellschaftern am Donnerstag einen Bericht über die Finanzen vorlegen. Der Aufsichtsrat erhofft sich Hinweise darauf, wie die finanzielle Schieflage entstehen konnte. Das Budget der Ausstellung soll möglicherweise um bis zu sieben Millionen Euro überschritten worden sein.