suter
Zwischen Leinwänden: Das Bett der Künstlerin Vivian Suter Bild © Tanja Küchle (hr2-kultur)

Die bunten Vorhänge im Schaufenster täuschen: Das ist kein Geschäft für Inneneinrichtung. Tatsächlich hat documenta-Künstlerin Vivian Suter mitten in Kassel ein kleines Paradies geschaffen.

Audiobeitrag
Die Installation "Vivian's Bed" in einem Pavillon an Kasseler Kurt-Schumacher-Straße

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Ein Bett im Regenwald - die documenta-Arbeit von Vivian Suter

Ende des Audiobeitrags

Leinwände hängen wie Tücher von der Decke, durchschneiden den Raum, verdecken einander teilweise. Ich sehe Fragmente von schwarzen Linien, dicke Farbbahnen, rote Ovale und organische Formen, die an exotische Pflanzen erinnern.

Ich fühle mich, als wäre ich mitten im Regenwald auf der Veranda einer einsamen Holzhütte gelandet. Eine sanfte Brise macht die feuchte Hitze gerade so erträglich.

Weitere Informationen

Die Kunstwelt schaut auf die documenta in Kassel. hr2-Reporterin Tanja Küchle hat sich auf der Weltkunstausstellung umgesehen. In der Reihe "documenta to go" stellt sie ihre persönlichen Lieblingswerke vor.
Bisher erschienen:

Ende der weiteren Informationen

Hier geht es nicht um das einzelne Bild, sondern um den Gesamteindruck. Und der ist berauschend. Überall satte Farben, die durch das Licht, das von allen Seiten durch die Glasfassaden des Ladens fällt, regelrecht strahlt, so dass dieser staubige Ort fast sakral wirkt - und gleichzeitig zurückhaltend und intim.

Denn in der Mitte des Raums steht ein Bett, auf einem Teppich aus bemalten Leinwänden, mit einer Tagesdecke, die ebenfalls eine bemalte Leinwand ist. Es ist "Vivian's Bed", das der Künstlerin.

Damit verweist sie nicht nur auf den Beginn und das Ende unseres Lebens, auf die Existenz des Menschen schlechthin, sondern auch darauf, wie innig sie selbst mit der Natur und Landschaft, die sie umgibt, verwob ist.

Videobeitrag

Video

zum Video So sieht die documenta-Arbeit von Vivian Suter aus

Ende des Videobeitrags

Seit mehr als dreißig Jahren steht Suters "echtes" Bett in ihrem Atelier im Regenwald von Guatemala. Dort malt sie ihre Bilder. Erde, Regenfälle und Mikroorganismen gestalten die Gemälde mit.

Sie handeln vom Werden und Vergehen, von Wind und Regen, von der tropischen Pflanzenfülle und der Weite und Klarheit der Landschaft. Sie sind abstrakt und imaginativ - und darin so gelungen, dass sie viel näher dran sind am Wesen dessen, was sie zeigen, als es jede realistische Abbildung sein k

Mit der Installation "Vivian's Bed" in einem Pavillon an der viel befahrenen Kasseler Kurt-Schumacher-Straße schenkt uns Vivian Suter ihre ganz persönliche Sichtweise als bewegenden, sinnlichen Erfahrungsraum. Insofern geht es hier doch um eine Form von "Inneneinrichtung". Nur eben um eine ganz andere ...