Die Kunstausstellung documenta könnte auch in Zukunft an mehreren Standorten stattfinden.

"Das ist nicht eine Frage des Ob, sondern des Wie und des Wieviel", sagte der documenta-Aufsichtsratschef und Kasseler Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD) dem "(k) Kulturmagazin". Die vergangene Schau in Kassel mit Zweitstandort Athen sei kein Fehler gewesen.

Die Ausstellung unter Leitung des Kurators Szymczyk hatte in Griechenland ein Defizit von voraussichtlich 5,4 Millionen Euro eingefahren. Derzeit wird ein Nachfolger für Szymczyk gesucht.