Collage aus Rubens-, Basquiat- und Mondrian-Werken sowie einer Insekten-Mikroskop-Aufnahme von Levon Biss
Collage aus Rubens-, Basquiat- und Mondrian-Werken sowie einer Insekten-Mikroskop-Aufnahme von Levon Biss Bild © MHK, Gemäldegalerie Alte Meister / VG Bild-Kunst Bonn 2017 / Gemeentemuseum Den Haag / Levon Biss / HLM Darmstadt

Rubens - Richter - Mondrian: Das Ausstellungsjahr 2018 bringt große Kunst und feine Sonderschauen nach Hessen. Die Highlights in der Übersicht.

Das Städel Museum Frankfurt startet das Jahr 2018 mit einer Blockbuster-Schau. "Rubens. Kraft der Verwandlung" (8. Februar bis 21. Mai) zeigt gut 50 Werke des Barockmalers von Weltrang. Malerei, Zeichnung, Skulptur, die Besucher dürfen sich auf eine Gattungsgrenzen überschreitende Ausstellung freuen.

Peter Paul Rubens und Jan Brueghel d.Ä. "Pan und Syrinx", 1617
Peter Paul Rubens und Jan Brueghel d.Ä. "Pan und Syrinx", 1617 Bild © MHK, Gemäldegalerie Alte Meister / Ute Brunzel

Jean-Michel Basquiat zählt zu den bedeutendsten Malern des 20. Jahrhunderts. Rund 30 Jahre nach seinem Tod widmet die Schirn Kunsthalle Frankfurt dem Werk des US-Künstlers eine Überblicksausstellung. "Boom for Real" (16. Februar bis 27. Mai) zeigt neben Gemälden und Zeichnungen auch Filme, Fotografien und Notizbücher.

Jean-Michel Basquiat, Untitled, 1982
Jean-Michel Basquiat, Untitled, 1982 Bild © VG Bild-Kunst Bonn 2017 Foto: Studio Tromp, Rotterdam

"In ganzer Größe" heißt eine Ausstellung im Schloss Wilhelmshöhe in Kassel (9. Februar bis 5. August), die Porträts in Lebensgröße zeigt. Tizian, Rubens, Rembrandt, Tischbein - alle in einer Reihe. Die Schau bietet die einmalige Chance des direkten Vergleichs der Meisterwerke.

Johann Heinrich Tischbein d.Ä., Bildnis des Louis Gaucher, 1762
Johann Heinrich Tischbein d.Ä., Bildnis des Louis Gaucher, 1762 Bild © MHK Gemäldegalerie Alte Meister

Eine der ersten Ausstellungen von Gerhard Richter fand im Sommer 1966 im Museum Wiesbaden statt - heute hängen Richter-Werke in vielen großen Museen der Welt, seine Arbeiten gehören auf dem Kunstmarkt zu den teuersten eines lebenden Künstlers. Die Schau "Gerhard Richter - Frühe Bilder" (16. März bis 17. Juni) erinnert an die Anfangsjahre mit seinen Tür-, Vorhang- und Fensterbildern.

Richter-Werk "Großer Vorhang"
Gerhard Richters Bild "Großer Vorhang" Bild © picture-alliance/dpa

Das Hessische Landesmuseum Darmstadt zeigt unter dem Titel "Eleganz und Poesie" (28. März bis 24. Juni) seinen Bestand an französischen Zeichnungen vom 16. bis 18. Jahrhundert. Vor zehn Jahren waren 64 der schönsten Blätter im Louvre in Paris zu sehen - erstmals werden diese Werke nun in Darmstadt gezeigt.

Pierre Brebiette, Jupiter als Kind und die Ziege Amalthea
Pierre Brebiette, Jupiter als Kind und die Ziege Amalthea Bild © Wolfgang Fuhrmannek, HLM Darmstadt

Landgraf Carl von Hessen-Kassel war einer der bedeutendsten Fürsten des Barock. Kluge Finanzpolitik gepaart mit großem Kunstinteresse - als eines der Ergebnisse aus dieser Kombination ist der Bergpark Wilhelmshöhe mit seinen Wasserspielen bis heute zu bewundern. Die Ausstellung "Groß gedacht! Groß gemacht?" (16. März bis 1. Juli) im Fridericianum Kassel fragt nach den Bau-, Forschungs- und Kulturprojekten, die Carl in seiner Residenzstadt umgesetzt hat.

Büste von Landgraf Carl von Pierre Etienne Monnot
Büste von Landgraf Carl von Pierre Etienne Monnot Bild © MHK / Arno Hensmanns

Als Sklave Wein ausschenken, mit römischen Soldaten marschieren oder als Medicus faule Zähne ziehen? In der Schau "Rom lebt! Und wir mittendrin" (20. April bis 28. Oktober) in der Saalburg wird das alte Rom lebendig. Großformatige Ölgemälde mit erstaunlichen 3D-Effekten lassen die Besucher in die Welt der Römer eintauchen.

Bogenschütze im Römerkastell Saalburg
Die Schau "Rom lebt" fordert zum Mitmachen auf. Bild © Römerkastell Saalburg

Otto Waalkes kann mehr zu Papier bringen als Ottifanten. Das Caricatura Museum Frankfurt widmet dem Komiker zu seinem 70. Geburtstag eine Sonderausstellung (26. April bis 2. September). In seinen Gemälden beschäftigt sich Otto neben den Ottifanten meist mit sich selbst, illustriert Star-Wars-Motive oder Musikmotive in Collagen.

Selbstporträt von Otto Waalkes
Otto-Waalkes-Selbstporträt Bild © Caricatura Museum Frankfurt

So haben Sie Insekten noch nie gesehen. Die Schau "Microsculpture" (4. Mai bis 5. August) im Hessischen Landesmuseum Darmstadt zeigt Fotografien des Briten Levon Biss. Durch Mikroskop-Objektive fotografiert, entstehen faszinierende Aufnahmen, die Insekten in völlig neuem Licht erscheinen lassen.

Seitenansicht einer Biene in Großaufnahme
Der Fotograf Levon Biss zeigt uns Insekten auf faszinierende Weise. Bild © Levon Biss / HLM Darmstadt

Die Dauerausstellung im Schloss Wilhelmshöhe in Kassel bekommt ab 14. Juni eine Erweiterung. Vor 250 Jahren legte Landgraf Friedrich II. den Grundstein für die Antikensammlung. Herausragende Objekte sind Marmorskulpturen, Grafiken und Korkmodelle antiker römischer Bauten.

Colosseum in Rom, Korkmodell, Antonio Chichi
Colosseum in Rom, Korkmodell, Antonio Chichi Bild © MHK, Antonio Chichi

"Feuer und Flamme" - unter diesem Titel zeigt das Goldschmiedehaus Hanau vom 17. Juni bis 6. Januar 2019 die 2000-jährige Kulturgeschichte des Feuerzeugs. Vom Feuerstahl bis zum Benzinfeuerzeug. Einen Schwerpunkt der weit über 4.000 Exponate umfassenden Sammlung bilden Feuerstähle aus der Zeit vor Christi bis Ende des 19. Jahrhunderts sowie edle Erzeugnisse der Neuzeit.

Ausstellungsstück der Schau "Feuer und Flamme - die Kulturgeschichte des Feuerzeugs"
Bild © Goldschmiedehaus Hanau

Zum 100. Todestag von Landgräfin Anna wird im Schloss Fasanerie in Fulda die Sonderschau "Landgräfin Anna und ihr Schloss" (16. Juni bis 14. Oktober) gezeigt. Die Schau beleuchtet das Privatleben der Prinzessin, das begleitet war von politischen und persönlichen Schicksalsschlägen.

Ausstellung: Landgräfin Anna und ihr Schloss
Bild © Schloss Fasanerie

Sensibel gestaltete Porträts ihrer Zeitgenossen waren das Markenzeichen der Berliner Malerin Lotte Laserstein. Auf frühe Anerkennung folgte die Flucht aus Nazi-Deutschland und das schlagartige Karriereende. Im Städel Museum ist das wiederentdeckte Werk der Lotte Laserstein vom 19. September bis 13. Januar 2019 zu sehen.

Lotte Laserstein "Russisches Mädchen mit Puderdose", 1928
Lotte Laserstein "Russisches Mädchen mit Puderdose", 1928 Bild © VG Bild Kunst, Bonn 2017 Foto: Städel Museum

Die Schau "Im Labyrinth der Moderne" (26. September bis 13. Januar 2019) im Städel Museum Frankfurt zeigt eine Retrospektive zum Werk von Victor Vasarely. Zu sehen sind 120 Werke aus über 60 Schaffensjahren des Mitbegründers der Op-Art.

Victor Vasarely, "Homme en Mouvement", 1943
Victor Vasarely, "Homme en Mouvement", 1943 Bild © VG Bild Kunst, Bonn 2017 Foto: Szépművészeti Múzeum / Museum of Fine Arts Budapest, 2017, Dénes Józsa

In den Opelvillen Rüsselsheim gibt es vom 19. September bis 6. Januar 2019 eine ganz besondere Schau zu erleben. Der spanische Künstler Ernesto Ventós Omedes ist Parfümeur und er findet, dass jedes Kunstwerk seinen ganz eigenen Duft verströmt. Er hat eine Sammlung von Fotografien, Objekten und Videokunst zusammengestellt und für jedes der Werke eine eigene Duftessenz kreiert. In der Schau heißt es also nicht nur Augen, sondern auch Nase auf!

Strenge geometrische Formen, meist in Primärfarben gehalten - das ist das Markenzeichen von Piet Mondrian. Doch sein Weg führte zunächst von der naturalistischen Malerei über eine abstrahierende Phase hin zur Gegenstandslosigkeit. Das Museum Wiesbaden zeichnet in der Schau "Piet Mondrian - Natur und Konstruktion" (26. Oktober bis 17. Februar 2019) diese spannende Entwicklung nach.

Piet Mondrian: Komposition mit großer roter Fläche, Schwarz, Grau und Blau
Piet Mondrian: Komposition mit großer roter Fläche, Schwarz, Grau und Blau Bild © Gemeentemuseum Den Haag, The Hague

Der Marburger Kunstverein zeigt mit "Zeichen der Zeit" (19. Oktober bis 6. Dezember) eine Schau zum Themenjahr 1968. Thomas Bayrle, einer der wichtigsten Pop-Art-Vertreter in Deutschland, stellt seine Arbeiten aus dieser Zeit den Werken von Künstlerinnen und Künstlern seiner Schülergeneration gegenüber. Leitfrage: Welche gesellschaftliche Dimension hatte Kunst damals und wie sieht es heute aus?

Thomas Bayrle, Revolutionäre Kräfte ernten Raps, 1968
Thomas Bayrle, Revolutionäre Kräfte ernten Raps, 1968 Bild © Wolfgang Günzel