Das Vogelfossil.
Das Vogelfossil mit der Bürzeldrüse. Bild © Montage: hessenschau.de, Sven Traenkner/Senckenberg, Sonja Wedmann/Senckenberg

Wieder haben Forscher in der Grubel Messel bei Darmstadt Sensationelles entdeckt. Diesmal sind es keine Urpferdchen oder Primaten - sondern das bisher älteste Wirbeltier-Fett der Welt.

Videobeitrag

Video

zum Video Messeler Vogelfossil enthielt noch Fett

Ende des Videobeitrags

Wissenschaftler haben in der Welterbe-Fossilienstätte Grube Messel bei Darmstadt das bisher älteste bekannte Fett von Wirbeltieren gefunden. Die Bürzeldrüse eines 48 Millionen Jahre alten Vogel-Fossils habe noch Öl für die Gefiederpflege enthalten, teilte der Projektleiter vom Senckenberg-Forschungsinstitut in Frankfurt, Gerald Mayr, mit.

Normalerweise zersetze sich organisches Material innerhalb von Jahren oder Jahrzehnten. Bisher sei kein älteres Fett von Vögeln, Säugetieren, Fischen, Reptilien oder Amphibien bekannt, sagt Mayr - aber es sei eben auch noch nicht gezielt danach gesucht worden. "Mir war schon vor 20 Jahren dieses Gebilde am Schwanz der Vögel aufgefallen, und ich habe mich immer gefragt, ob das nicht etwas anderes als Knochen ist."

"Wie extrem hartes Wachs"

Bei einem kleinen, hopfartigen Vogel, der vor wenigen Jahren in der Grube Messel östlich von Darmstadt gefunden wurde, ließ er die Substanz nun untersuchen. Es war tatsächlich Fett. Die Konsistenz ist aber sehr fest, berichtet Mayr, "wie extrem hartes Wachs".

Vögel fetten mit dem Öl der Bürzeldrüse ihr Gefieder ein, um es geschmeidiger und wasserabweisend zu machen. In der Grube Messel habe das Fett unter Sauerstoffabschluss vermutlich einen Wachspanzer gebildet, der es vor Verwesung schützte. Außerdem enthalte das Pflegeöl der Vögel antibakterielle Bestandteile, die womöglich eine anfängliche Zersetzung durch Bakterien verhinderten. "Der Fund ist eines der erstaunlichsten Beispiele für die Konservierung von Weichteilen bei Tieren", sagte Mayr.

Gemeinsam mit dem nun untersuchten wurden noch etwa 20 weitere Vögel in der Grube Messel geborgen. Mayr vermutet, dass auch bei diesen Fett-Überreste zu finden sind.

Weltkulturerbe und Schatztuhe für Forscher

Die Grube Messel ist Unesco-Welterbestätte und weltweit eine der bedeutendsten Fundstätten für Fossilien. Neben Versteinerungen von Wirbeltieren birgt die Grube auch Fossilien urzeitlicher Pflanzen und Insekten.

Mehr als 70 Urpferdchen, den Primaten "Ida" und viele andere wichtige Funde aus der Zeit vor 47 Millionen Jahren hat der Ölschiefer in der Grube schon preisgegeben.