Historisches Museum Frankfurt Schneekugel
Die "Schneekugel" im neuen Historischen Museum Frankfurt. Bild © picture-alliance/dpa

Modern, kreativ, unterhaltsam: Das von Grund auf erneuerte Historische Museum zeigt die Frankfurter Stadtgeschichte komplett entstaubt. Der Direktor verspricht: "Wir sind ein Museum für alle."

Externer Inhalt
Ende des externen Inhalts

Historisches Museum - klingt fast ein bisschen zu steif für das Feuerwerk an Kreativität, das Museumsdirektor Jan Gerchow gemeinsam mit seinem Team am Saalhof in der Frankfurter Altstadt gezündet hat. Das von Grund auf neu errichtete und neu gestaltete Haus präsentiert die Geschichte Frankfurts von der mittelalterlichen Stauferpfalz über die Zeit der stolzen Reichsstadt bis zur gegenwärtigen europäischen Finanzmetropole in einer Mischung aus historischen Stücken, Kunstobjekten und jeder Menge Multimedia-Möglichkeiten - staubige Stadtgeschichte war gestern.

Man habe tatsächlich darüber nachgedacht, das Museum zur Wiedereröffnung umzubenennen, berichtet Gerchow: Stadtmuseum oder Frankfurtmuseum waren in der Diskussion. Letztlich habe man es beim alten Namen Historisches Museum Frankfurt (HMF) belassen: "Wir heißen schließlich schon sein 140 Jahren so."

Aber die Richtung des neuen Konzepts sei damit vorgegeben gewesen, sagt der Direktor: "Die Stadt ist das einzige Thema in unserem Haus. Wir sind jetzt ein Museum für die Leute und nicht ein Museum über ein Thema."

Gesichter der Stadt in einer riesigen Schneekugel

Die "Langeweile eines chronologischen Aufbaus" habe man vermeiden wollen, betont Gerchow bei der Pressebesichtigung der neuen Ausstellung am Mittwoch. Auch die "Dauerausstellungsfalle" wollte das Museumsteam umgehen.

Frankfurt als "Ewige Baustelle" in einer Schneekugel im Historischen Museum Frankfurt.
Frankfurt als "Ewige Baustelle" in einer Schneekugel im Historischen Museum Frankfurt. Bild © picture-alliance/dpa

Also präsentiert es die Stadtgeschichte in verschiedenen Themenkomplexen wie "Schneekugel", "Stauferhafen", "Frankfurt einst?" und "Frankfurt jetzt!". Die übermannshohe Schneekugel ist eine multimediale Inszenierung von acht Frankfurter "Gesichtern": mal als kriminelle Stadt, mal als Bankenstadt, als ewige Baustelle, als Ort jüdischen Lebens.

Bei der Schneekugel können die Besucher die "Frankfurter Gesichter" selbst auswählen. Ein Industrieroboter hebt auf Knopfdruck die künstlerisch gestaltete Installation in die Kugel mit drei Metern Durchmesser, an den umgebenden Wänden laufen Projektionen mit Informationen zum Thema. Das ist spannend, interessant und hat man so noch nirgendwo gesehen.

Externer Inhalt
Ende des externen Inhalts

Klobürsten, Spritzen und eine Mausefalle formen Frankfurt

In der Abteilung "Frankfurt heute!" besticht das Stadtmodell des niederländischen Künstlers Hermann Helle. Er hat gemeinsam mit 16 Helfern in zehn Monaten auf 70 Quadratmetern ein Modell konstruiert, das zwar keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, dafür aber umso bunter und ausgefallener ist.

Museumsdirektor Jan Gerchow, Stadtmodell
Museumsdirektor Jan Gerchow posiert hinter dem künstlerisch gestalteten Stadtmodell im Historischen Museum Frankfurt. Bild © picture-alliance/dpa

Um ein Bild von der Stadt zu bekommen, ließ Helle 1.200 Frankfurter befragen, was in ihrem Stadtteil wichtig ist. So entstand ein subjektives Modell, das der Künstler mit unüblichen Modellbau-Materialien umsetzte: Besen, Bürsten, Spritzen, die Uni besteht aus Büchern, das Preungesheimer Gefängnis ist eine Mausefalle, der Verkehrsknoten aus Seilen ist wörtlich zu nehmen. Eine bunte und schrille Stadtansicht, an der man sich kaum satt sehen kann.

Klassische historische Aspekte neu aufbereitet

Wer etwa eine Abteilung über die NS-Geschichte der Stadt sucht oder die für die Internationalität Frankfurts so wichtige Migrationsgeschichte, der wird vergeblich suchen. "Das haben wir bewusst nicht gemacht, eine Betonung ist immer gleichzeitig auch eine Ausgrenzung", erklärt Gerchow.

Stattdessen finden sich diese Aspekte überall dort in der neuen Ausstellung, wo sie eben thematisch passen. Mit Führungen, die jetzt "Themenspuren" heißen, kann man sie quer zu den großen Themenblöcken aufspüren.

Historisches Museum Frankfurt, Bereich "Frankfurt einst?"
Historisches Museum Frankfurt, Bereich "Frankfurt einst?". Bild © Katrin Kimpel (hr)

In der Abteilung "Frankfurt einst?" findet sich auf 2.000 Quadratmetern in fünf verschiedenen Galerien Stadtgeschichte, gegliedert nach Eigenschaften, die Frankfurt damals wie heute prägen. Viele Abspielstationen für Text und Film und Medienstationen zeigen die Exponate im neuen Licht. Oft kommen die Exponate ganz ohne Sprache aus, so soll das Museum auch internationale Touristen mühelos ansprechen. "Wir sind jetzt ein Museum für alle Menschen: die, die wenig Zeit oder Möglichkeiten haben, komplexe Inhalte aufzunehmen, und die, die es ganz genau wissen wollen - alle werden bedient."

Bagger stolpert über historischen Hafen

Weniger bunt, aber mindestens ebenso spektakulär ist der Stauferhafen aus dem 12. Jahrhundert. Und er ist dem Museum quasi in den Schoß gefallen, denn er wurde erst 2012 bei den Grabungsarbeiten für den Neubau zufällig entdeckt und freigelegt. Tatsächlich ist er der einzig bekannte erhaltene Flusshafen mit Hafenkai.

Historisches Museum Frankfurt, Stauferhafen
Zufallsfund bei den Bauarbeiten 2012: Der Stauferhafen aus dem 12. Jahrhundert ist heute das Herzstück des Historischen Museums. Bild © Katrin Kimpel (hr)

Er diente als Anlegestelle für Personenschiffe. Damals war der Main noch deutlich breiter als heute. Die Entdeckung des Stauferhafens verzögerte die Sanierung um eineinhalb Jahre, verhalf dem neuen Museum aber zu einem unverhofften Herzstück. Animationen lassen das Leben am Fluss im Mittelalter auf großen Bildschirmen entstehen.

Wer eintauchen will in die neue bunte Stadtgeschichte Frankfurts, hat dazu am kommenden Wochenende erstmals Zeit. Am Samstag öffnen sich erstmals für alle Bürger die Türen zur neuen Ausstellung. Es gibt kostenlose Führungen im Halbstundentakt.

Videobeitrag

Video

zum Video Historisches Museum feiert Eröffnungswochenende

Ende des Videobeitrags
Weitere Informationen

Historisches Museum Frankfurt

Das Historische Museum wurde 1877 gegründet. Den Zweiten Weltkrieg überstand ein Teil der Sammlung, viel wurde zerstört. 1972 zog das Museum in einen Betonbau, der wegen seiner ungeschlachten Architektur umstritten war.
Seit 2011 wurde dieser Bau abgerissen und an einem Neubau unweit der neu konstruierten Frankfurter Altstadt gebaut. Der rund 54 Millionen teure Bau wurde bereits Anfang Mai der Öffentlichkeit vorgestellt. Zuvor war der aus fünf Gebäuden bestehende angrenzende Altbau des Stadtmuseums für 20 Millionen Euro saniert worden.
Insgesamt hat die grundlegende Sanierung inklusive Neubau und neu konzipierter Ausstellung gut zehn Jahre gedauert und rund 75 Millionen Euro gekostet. In den drei neuen Gebäuden werden auf mehr als 4.000 Quadratmetern rund 4.000 Ausstellungsstücke gezeigt - darunter das ehemalige Arbeitszimmer des verstorbenen Literaturkritikers Marcel Reich-Ranicki.

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau kompakt, 04.10.2017, 16.45 Uhr