Collage: Statue der Brüder Grimm (links), Band 1 der Erstausgabe der Kinder- und Hausmärchen aus dem Jahr 1812 (rechts)
Das Denkmal der Brüder Grimm in Kassel (li.), den beiden Herausgebern der weltberühmten Kinder- und Hausmärchen. Im Bild zu sehen ist Band 1 der Erstausgabe aus dem Jahr 1812. Bild © picture-alliance/dpa

Über ein neues Onlineportal der Universität Kassel sind Dokumente und Werke der Brüder Grimm weltweit kostenlos zugänglich. Dazu zählt auch die Erstausgabe der "Haus- und Kindermärchen". Und die Digitalisierung geht weiter.

Videobeitrag

Video

zum Video Grimms Werke und Briefe auf Onlineportal weltweit verfügbar

Ende des Videobeitrags

Das neue Onlineportal der Universität Kassel ist eine Fundgrube für Wissenschaftler und Grimm-Freunde. Mehr als zweitausend Briefe der Sprachforscher und Märchensammler Jacob und Wilhelm Grimm können jetzt über das Grimm-Portal kostenlos eingesehen werden. Ebenfalls verfügbar: besondere Werke wie die Erstausgabe der weltweit bekannten "Kinder- und Hausmärchen".

Das Portal will die Suche nach Schriftstücken aus dem familiären Umfeld der bedeutenden Germanisten vereinfachen. Realisiert wurde es als Gemeinschaftsprojekt der Universitätsbibliothek Kassel, des Hessischen Staatsarchivs in Marburg und der Stadt Kassel.

54.000 digitalisierte Seiten

Die Kasseler Universitätsbibliothek hat dafür die hessischen Bestände aus dem Nachlass der beiden Grimm-Brüder zusammengeführt, digitalisiert und thematisch sturkturiert. Insgesamt wurden 2.380 Briefe, über 500 Handschriften und andere Dokumente erfasst, zusammen ergeben sie rund 54.000 digitalisierte Seiten.

Bis 2019 sollen weitere rund 1.000 Briefe aus dem Besitz der Stadt Kassel aufgenommen werden. Der Nachlass der Brüder Grimm sei sehr umfangreich und über die gesamte Welt verteilt, erläuterte Grimm-Stiftungsprofessor Holger Ehrhardt am Dienstag in Kassel.

"Man entdeckt immer etwas"

Für die wissenschaftliche Arbeit seien Onlineportale mit eingescannten Originalen ungemein wertvoll. "Man entdeckt immer etwas", sagte Ehrhardt.

Nach Abschluss der Arbeiten würden im Grimm-Portal rund 4.000 Briefe zur Einsicht bereitstehen. Das Portal werde laufend erweitert, unter der Rubrik "Letzte Importe" könne sich jeder über die Fortschritte informieren.

Audiobeitrag
maerchen-brueder-grimm

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Grimms Werke und Briefe im Grimm-Portal verfügbar

Ende des Audiobeitrags