Michael Michelsky, Heidi Klum und Thomas Hayo - das GNTM-Team im Kassel-Airport
Fliegen auf die tolle Kulisse: Michael Michalsky, Heidi Klum und Thomas Hayo - das GNTM-Team im Kassel-Airport. Bild © ProSieben/Richard Hübner

Von wegen da läuft nichts am Kassel Airport: Der erfolglose nordhessische Regionalflughafen hat seine glamouröse Seite entdeckt und ist bei "Germany's next Topmodel" groß rausgekommen. Zumindest für einen Abend.

Lachende Menschen, buntes Licht, betriebsame Geschäftigkeit: Nein, am Kassel Airport ist nicht etwa echter, regelmäßiger Flugbetrieb ausgebrochen. Viel besser! "Germany's next Topmodel" (GNTM), die  Junge-Mädchen-Klamotten-Hinundherlauf-Show von Heidi Klum auf Pro7 hat ihre Auftaktsendung der 12. Staffel in die nordhessische Provinz verlegt.

Neuer Name? "Exklusiver Topmodel-Flughafen"

Als Kulisse am Donnerstagabend dienen Rollfeld, Flugzeuge und der Hangar. Heidi freut sich: "Für die Auftaktshow habe ich mir was ganz besonderes ausgedacht und exklusiv einen Flughafen für uns gemietet." Klotzen, nicht kleckern! Wie praktisch, dass der Flughafen gerade eh nichts anderes zu tun hatte und schon etwas länger gelangweilt in der Gegend herum lag. Und so strahlt Heidi Klum in guter alter Drei-Wetter-Taft-Manier, als sie  aus einem Flieger klettert, der auf einem leeren Rollfeld steht. Klum spricht vom "exklusiven Topmodel-Flughafen". Yeah! Auf dem Dach des Flughafengebäudes prangt groß der Schriftzug der Show und die "Meedchen" (O-Ton Heidi) erwartet "ein eigener Team-Eingang und ein exklusiver Check-In".

Ein kurzer Moment Ruhm

Und so werden bei der Auswahl-Show an die erfolgreichen Kandidatinnen Flugtickets vergeben, der Laufsteg führt an niedlichen Propellermaschinen vorbei, der ein oder andere Kameraschwenk zeigt Rollbahn und Tower - da kann man doch sagen: Der eigentliche Star der Sendung ist der Airport. Schade nur, dass der nicht mitfliegen kann, nach Marseille, wo die Reise der GNTM-Crew samt Model-Passagieren als nächstes hin geht. Er muss bleiben, in der nordhessischen Provinz und versinkt nach seinem kurzen, warholschen "15 minutes of fame"-Moment wieder in Einsamkeit und Bedeutungslosigkeit. So wie die Mädchen, die die Show nun alle, eine nach der anderen, wieder verlassen werden. Und selbst die Gewinnerin wird bald wieder vergessen sein.

Weitere Informationen

Kassel Airport

Der Regionalflughafen in Calden im Kreis Kassel wurde im April 2013 eröffnet. Der Bau wurde komplett aus Steuergeldern finanziert, die Baukosten liegen bei 282 Millionen Euro, das Defizit lag 2015 bei sechs Millionen Euro. 2017 will die Landesregierung über die Zukunft des Flughafens entscheiden. Er gehört dem Land Hessen (68%), der Stadt und dem Kreis Kassel (je 13%) sowie der Gemeinde Calden (6%).

Ende der weiteren Informationen

Und die Show so?

Eigentlich alles wie immer: Drei Meter lange, 20 Zentimeter breite Mädchen mit Rübennasen und Segelohren ("Du hast ein ganz besonderes Gesicht. So edgy. Total international. Und einen gaaanz tollen Körper") stolpern in seltsamen Klamotten (es muss einen GNTM-Planeten geben, auf dem solche Looks kreiert werden) und Schuhen, die higher als High-Heels sind, hin und her. So genannte Meter-Ware.

Die Juroren versuchen tapfer, das "Battle" um die aussichtsreichsten Mädchen echt wirken zu lassen. Michael Michalsky fällt jeder Kandidatin, die er für sein Team gewinnen kann, um den Hals, als sei sie seine verlorene Tochter und greift ihr dabei beherzt an den Hintern ("Hach. Vielleicht werde ich doch noch hetero").

Wer ist der Boss? Heidi! Heidi!

Thomas Hajo trägt wie immer pseudo-lässige Pseudo-Schmuddelklamotten in grau-schwarz, Lederjacke, klar, und einen um die Hüfte geschlungenen Pulli, der grunge-mäßig runter hängt. (Jede Frau weiß, dass dieses Styling-Element in Wahrheit nur einem einzigen Zweck dient, nämlich einen zu dicken/zu mickrigen/oder sonst irgendwie in Misskredit geratenen Hintern zu verhüllen). Ansonsten ist Hajo, auch wie immer, der wirklich schlechteste Schauspieler auf der ganzen Welt.

Heidi Klum
"Germanys Next Topmodel"-Chefin Heidi Klum Bild © picture-alliance/dpa

Und Heidi? Nur zwei Worte: The Boss! Sie sieht besser aus, als alle Topmodel-Anwärterinnen zusammen und ist cooler als Michalsky und Hajo zusammen - hoch tausend. Für sie wird es auch dieses Mal wieder in jeder Hinsicht super laufen. Auch wie immer.