Collage: Celo, Sookee und Bomber
Der Frankfurter Rapper Celo (v.l.n.r.), die Berliner Rapperin Sookee und der Frankfurter Graffiti-Künstler Bomber Bild © Celo, Eylul Aslan, Bomber

Gangsta-Rapper präsentieren sich als starke Kerle. Doch wie zeitgemäß sind diese Männerbilder? Um diese Frage geht es bei einem dreitägigen Event im Mousonturm in Frankfurt. Mit dabei sind auch lokale Hip-Hop-Größen.

Audiobeitrag
Mousonturm in Frankfurt

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found "Sex, Money, Respect": Hip Hop Konferenz in Frankfurt

Ende des Audiobeitrags

Stählerner Oberkörper im Muskelshirt, dicke Goldkette und teure Sportkarosse: Gangsta-Rapper präsentieren sich gerne als starke, potente Kerle an der Seite von sexy Frauen. In ihren Texten stehen Gewalt, Drogen und soziale Brennpunkte im Fokus, oft auch glorifizierend.

Besonders bei der Jugend kommen Rapper wie der gebürtige Friedberger Kollegah oder Haftbefehl aus Offenbach sehr gut an. Doch wie zeitgemäß sind solche Stereotypen in Zeiten von Ehe für alle und der weltweiten Sexismusdebatte "#metoo"? Um diese Frage geht es am Wochenende im Mousonturm in Frankfurt.

Weitere Informationen

"Sex, Money & Respect" - eine Hip-Hop-Konferenz

Was: Vorträge, Diskussionen, Performances, Konzerte, Schülerpanel, Artwork und Ausstellung
Wann: 8. Dezember bis 10. Dezember 2017
Wo: Mousonturm, Waldschmidtstraße 4 in Frankfurt
Tickets: 11 Euro bis 27 Euro, Tagesticket 24 Euro (Samstag) oder 31 Euro (Sonntag), Festivalpass 65 Euro

Ende der weiteren Informationen

"Sex, Money und Respect. Männlichkeit zwischen Gangsta- und Queerrap" nennt sich das dreitägige Event, das die Macher als Hip-Hop-Konferenz, und zwar die erste dieser Art überhaupt, konzipiert haben. Was zunächst trocken akademisch klingt, ist tatsächlich wesentlich mehr als das. Neben Vorträgen und Diskussionen wird es auch Konzerte, Performances und eine Fotoausstellung geben. Eine Konferenz also mit und über Hip Hop, bei der die drei Hauptelemente Musik, Tanz und Graffiti das Programm bestimmen.

Die maßgeblich männlich-, heterosexuell-dominierte Rapperwelt werde derzeit konfrontiert mit neuen Rap-Genres wie dem Queerrap, sagt Mitorganisator Murat Güngör. Es gehe darum, diese Entwicklung aufzuzeigen und vor allem Debatten loszutreten. "Hip Hop ist die dominierende Jugendkultur und ein Genre, in dem sich derzeit am meisten bewegt", erklärt Markus Gardian, der das Programm mitausgearbeitet hat.

Streitgespräch: Celo trifft auf Sookee

Externer Inhalt
Ende des externen Inhalts

Los geht's am Freitag um 18 Uhr. Jede Veranstaltung kann separat besucht werden, es gibt aber auch Tagestickets und einen Festivalpass. Ein Highlight ist das Streitgespräch am Samstagabend, bei dem zwei Vertreter ganz unterschiedlicher Hip-Hop-Genres aufeinandertreffen: der Frankfurter Rapper Celo von dem Duo Celo & Abdi, der für den derben Straßenrap steht, und die Berliner Rapperin Sookee, die zum Umfeld des Queerrap zählt. Im Anschluss an die Diskussion wird sie auch ihre Musik live performen.

Externer Inhalt
Ende des externen Inhalts

Ein anderes Highlight der Hip-Hop-Konferenz: eine Fotoausstellung des Frankfurter Graffitikünstlers Bomber, der anlässlich des Events im Mousonturm ein 32 Quadratmeter großes Werk sprayen wird. In der Schau zeigt er Frankfurter Rap- und Breakdance-Pioniere aus den 90er-Jahren, die gemeinhin als goldenes Zeitalter des Hip Hop gelten.