Das vor einem halben Jahr eröffnete Vulkan-Museum in Schotten (Vogelsberg) kommt bei den Besuchern besser an als zuvor kalkuliert.

In den ersten sechs Monaten seien schon rund 16.000 Gäste ins Vulkaneum gekommen, bilanzierte Geschäftsführer Ralph Koster. Kalkuliert worden war mit 12.000 Besuchern. Im Kalenderjahr 2018 peilt das Vulkaneum die Marke von rund 35.000 Gästen an.

Als nächstes soll verstärkt im Rhein-Main-Gebiet auf das Museum aufmerksam gemacht werden. Dann gehe der Blick nach Nordrhein-Westfalen, sagte Koster.

Der Vogelsberg ist mit etwa 2500 Quadratkilometern das größte zusammenhängende Vulkangebiet Mitteleuropas. In der Ausstellung wird ein thematischer Bogen gespannt von der Geologie über die Verwitterung, die erste Besiedlung und dem Leben auf dem Vulkan bis hin zu Mythen und Legenden.