Gebäude der neuen Frankfurter Altstadt hinter Bauzaun
Der Krönungweg führt mitten durch die neue Frankfurter Altstadt. Bild © picture-alliance/dpa

Die neue Frankfurter Altstadt wird erst später eröffnet. Am Freitag durften sich Besucher aber alles schon mal anschauen - auf dem historischen Krönungsweg der deutschen Könige. Termin verpasst? Macht nichts: Schließen Sie sich unserem virtuellen 360-Grad-Rundgang an.

Externer Inhalt
Ende des externen Inhalts
Weitere Informationen

Smartphone-Info: Zur optimalen 360°-Videodarstellung nutzen Sie bitte die Youtube-App.

Ende der weiteren Informationen

Es ist der Weg, den frisch gekrönte Könige und Kaiser nach der Zeremonie entlang schritten: Der Krönungweg zwischen Dom und Römer führt mitten durch die neue Frankfurter Altstadt. Erst im September soll das Stadtviertel offiziell eröffnet werden. Doch schon am Freitag war der rekonstruierte Weg für Besucher freigegeben worden - einen Tag lang.

Die neue Altstadt

Videobeitrag

Video

zum Video Frankfurter dürfen in die neue Altstadt

Ende des Videobeitrags

Das historische Fachwerkviertel zwischen Dom und Römer war 1944 bei einem Bombenangriff zerstört worden. Im Stil dieses Viertels wird seit 2014 die neue Altstadt aufgebaut, die 35 Häuser mit 70 exklusiven Wohnungen sowie etwa 20 Läden und Lokale beherbergen soll. In einem weiteren virtuellen Rundgang können Sie sich zwei der Wohnungen ansehen. Das Projekt kostet gut 200 Millionen Euro.

Alles bloß Wahlkampf?

Trotz der Kälte kamen am Freitagmorgen nach Angaben der Veranstalter allein in den ersten beiden Stunden rund 700 Besucher. Zwei Führungen leitete Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD). Er hat sich mit diesen Führungen und der eintägigen Öffnung des Krönungswegs Kritik eingehandelt, vor allem von der CDU. Sie witterte eine öffentlichkeitswirksame Inszenierung vor der OB-Wahl in gut zwei Wochen.

Frankfurt war einst Wahlort für die deutschen Könige. Seit 1562 fanden im Kaiserdom auch die Krönungen statt. Von dort schritten die Könige zum Festmahl, das im Römer stattfand.