italienische Windspiele, Huendin und Welpen, 8 Wochen
Ware Hund: Italienische Windspiele, eine Hündin mit ihren acht Wochen alten Welpen Bild © picture-alliance/dpa

Der illegale Handel mit Hundewelpen aus Osteuropa treibt seit Jahren Tierschutzverbände um. Susanne Kronenberg macht daraus einen aufregenden Fall für ihre Wiesbadener Privatdetektivin Norma Tann.

Leser lieben Kriminalgeschichten. Noch größer ist ihr Interesse, wenn - wohlgemerkt fiktive - Verbrecher in ihrer eigenen Heimatregion wüten. Entsprechend gut laufen bei hessischen Lesern Romane, die in Hessen spielen. In einer losen Serie stellt hessenschau.de aktuelle Krimis mit regionalem Bezug vor.

Die Geschichte:

Norma Tann, frisch gebackene Privatermittlerin, stolpert per Zufall in einen neuen Auftrag: Die Besitzerin ihres Lieblingsbioladens ist zugleich Hundezüchterin und hat für den neuen Wurf ihrer italienischen Windspiele bereits Abnehmer gefunden. Doch eine Frau, die zunächst ganz verrückt nach einem Welpen war, sagt ihr kurzerhand ab, als Norma mit im Laden steht. Sie habe jetzt bereits einen Welpen, für ein Drittel des Preises.

Buchcover
Bild © Gmeiner Verlag

Doch kurz darauf ist der kleine Hund tot. Er stammte aus einer osteuropäischen Massenzucht, ausgestattet mit falschen Papieren, nicht geimpft und schon halbtot an die neue Besitzerin verschachert. Die geprellte Frau beauftragt kurzerhand Norma. Sie soll die skrupellosen Händler ausfindig machen. Die Spur führt nach Naurod, wo Norma sich sozusagen direkt in der "Höhle des Löwen" bei den deutschen Welpen-Händlern einmietet. Doch da wartet schon der beißwütige Dobermann Bruce. Und nicht nur der Hund wird ihr gefährlich, auch sein Besitzer.

Und da gibt es noch Josefine, die als Analphabetin den Führerschein für die Wiesbadener Touristikbahn THermine geschafft hat und täglich glücklich ihren Job macht. Bis sie sieht, wie jemand einen Mann direkt vor ihre Bahn stößt. Josefine kann gerade noch bremsen. Keiner glaubt ihr, alle anderen haben nichts gesehen. Doch dann sitzt der Mann, den sie beinahe überfahren hat, Tag für Tag in ihrem Bähnchen. Josefine bekommt es immer mehr mit der Angst zu tun.

Kurzkritik:

Es ist ein heißes Thema, dessen sich Susanne Kronenberg angenommen und das sie mit Bravour zu einem spannenden Wiesbaden-Krimi umgeschrieben hat. Ihre Geschichte baut auf zwei Handlunsgssträngen auf - den einen mit Norma Tann und den anderen mit Josefine. Ihre Charaktere zeichnet sie mit behutsamen, treffenden Strichen; den beiden Heldinnen bringt Kronenberg sehr viel Sympathie entgegen, und das färbt auf den Leser ab.

Die Story ist gut aufgebaut, spannend und aktuell, denn in der Tat kämpfen seit Jahren Tierschutzverbände gegen den illegalen und grausamen Handel mit Welpen. Am Schluss bringt die Autorin in einem rasanten Showdown beide Handlungsstränge zusammen. Ein empfehlenswerter Krimi.

Die Autorin:

Susanne Kronenberg
Krimiautorin Susanne Kronenberg Bild © privat

Susanne Kronenberg wurde in Hameln geboren, hat mehrere Jahre in Baden-Württemberg und im Anschluss daran in Wiesbaden gelebt. Heute wohnt sie im nahe gelegenen Taunusstein. Nach dem Studium hatte als Redakteurin gearbeitet, bevor sie sich für die Schriftstellerkarriere entschied. Neun Krimis hat sie bereits veröfentlicht - davon sechs mit Norma Tann - sowie mehrere Jugendbücher, die im mehrere Sprachen übersetzt wurden. Sie unterrichtet auch Kreatives Schreiben und hat die Wiesbadener Autorengruppe "Dostojewskis Erben" gegründet.