Urpferdchen
Eins der präparierten Urpferdchen aus der Grube Messel. Bild © picture-alliance/dpa

Wie war das Leben vor 50 Millionen Jahren im damals subtropischen Darmstadt? Zwei kleine Urpferdchen sollen darüber Aufschluss geben. Die Skelette stammen aus der Grube Messel und sind erstmals im Museum zu bestaunen.

Videobeitrag

Video

zum Video Urpferdchen in Darmstadt ausgestellt

Ende des Videobeitrags

Vor einiger Zeit entdeckt, stehen die fertig präparierten Urpferdchen nun in Darmstadt zur Schau. Das Hessische Landesmuseum hat die Skelette aus der Grube Messel am Donnerstag der Öffentlichkeit vorgestellt. Die gut erhaltenen Stücke waren in den Jahren 2015 und 2016 gefunden worden. Künftig werden sie in der Ausstellung des Museums zu sehen sein. 

Der zuständige Paläontologe, Torsten Wappler, sagte in Darmstadt, der gute Zustand der Tiere erlaube einen Blick auf Lebensbedingungen, die vor fast 50 Millionen Jahren rund um die Grube Messel geherrscht hätten. "Zähne, aber auch Zehen und Mageninhalt belegen die Anpassungsfähigkeit an die damaligen subtropischen Temperaturen in unserer Region", erklärte Wappler.

50 Zentimeter von Kopf zu Schwanz

Pferdchen
Von Kopf bis Schwanz misst das Tier nur 50 Zentimeter. Bild © picture-alliance/dpa

Für das Museum waren es die ersten Urpferdchen-Entdeckungen seit 30 Jahren. Das 2016 gefundene Tier war von Kopf bis Schwanz etwa 50 Zentimeter lang und fast komplett erhalten. Der Fund von 2015 gehörte einer Art an, die in der Grube noch nie mit kompletten Exemplaren belegt war. Beide Tiere waren etwa 47 Millionen Jahre alt.

Das Urpferdchen war kein unmittelbarer Vorfahre der Pferde, zählt aber zu den Säugetieren. Ihre Größe schwankt zwischen der eines Foxterriers und eines Schäferhundes.

Weitere Informationen

Grube Messel

Die Grube Messel wurde 1995 als eine der reichsten Säugetier-Fossilien-Lagerstätten der Welt als erstes Weltnaturerbe in Deutschland in die Unesco-Liste aufgenommen. Die Grube dokumentiert die Entwicklungsgeschichte der Erde vor 48 Millionen Jahren. Die Fossilfunde aus der Grube Messel, einem stillgelegten Ölschiefer-Tagebau, sind sehr umfangreich und umfassen neben Wirbeltieren vor allem auch Pflanzen und Wirbellose. Die spektakulärsten Entdeckungen sind neben dem Halbaffen "Ida" die Urpferdchen. Zuletzt wurde dort viele Millionen Jahre altes Pflegeöl gefunden.

Ende der weiteren Informationen