Sander, Wedel, Rudolph (v.l.n.r.)
Intendant Dieter Wedel (M) beim Probenbeginn der Bad Hersfelder Festspiele mit Erol Sander (l) und Claude Oliver Rudolph (r) Bild © picture-alliance/dpa

Intendant Dieter Wedel hat in Bad Hersfeld die Proben für die Festspiele im Sommer und das Luther-Stück "Der Anschlag" aufgenommen. Wer ein Mittelalter-Spektakel erwartet, dürfte enttäuscht werden.

Videobeitrag

Video

zum Video Luther kommt auf die Bühne

Ende des Videobeitrags

Das bei den Bad Hersfelder Festspielen (13. Juni bis 23. August) gezeigte Luther-Stück "Der Anschlag" wird nach Worten von Intendant Dieter Wedel kein mittelalterliches Spektakel werden. Wer so etwas wie eine "männliche Wanderhure" erwarte, werde von dem Stück enttäuscht sein, sagte Wedel am Mittwoch zu Beginn der Proben in Bad Hersfeld.

Wedel hat das Stück nach zwei Lutherdramen sowie Motiven und Texten unter anderem von August Strindberg und Stefan Zweig geschrieben. Die Rolle des Reformators wird von drei verschiedenen Schauspielern und einer Schauspielerin übernommen. "Es gibt unglaubliche Unterschiede in dieser Figur", sagte Wedel. "Sich an Luther zu wagen bedeutet nicht nur Mut, sondern grenzt fast an Vermessenheit."

Streit unter Alphatieren beigelegt

Mitglied des Luther-Ensembles ist auch TV-Bösewicht Claude Oliver Rudolph. Rudolph spielt Johann Tetzel, den Inquisitor und Ablassverkäufer. Vor 20 Jahren arbeiteten Regisseur Wedel und Rudolph zuletzt beim preisgekrönten TV-Mehrteiler "Der König von St. Pauli" zusammen. Damals lief nicht alles rund in der Zusammenarbeit. Doch der Streit früherer Tage sei beigelegt: "Da sind wir wie Indianer-Häuptlinge, die ihren Tomahawk begraben", sagte der Schauspieler am Mittwoch.

Rudolph, der oft das Raubein verkörpert und auch schon in einem James-Bond-Film mitwirkte, freut sich auf das Wiedersehen mit Wedel. "Die großen Regisseure sind tot. Er ist der letzte Dinosaurier. Der letzte größenwahnsinnige Regisseur, den wir haben", sagte er.

Auch Musicals im Programm

Intendant Wedel verpflichtete für seine Luther –Inszenierung neben Claude Oliver Rudolph unter anderem Elisabeth Lanz und Erol Sander.

Erol Sander, Elisabeth Lanz, Claude Oliver Rudolph
Stehen in Bad Hersfeld auf der Bühne: Erol Sander, Elisabeth Lanz, Claude Oliver Rudolph Bild © picture-alliance/dpa

Für die Video-Einspieler während des Theaterstücks gewann Wedel neben "Tagesschau"-Sprecher Jan Hofer auch ARD-Moderatorin Mareile Höppner.

Das weitere Festspiel-Programm: Neben dem Luther-Stück stehen unter anderem auch das Musical "Titanic" von Stefan Huber, "Das tapfere Schneiderlein" unter der Regie von Franziska Reichenbacher sowie die Wiederaufnahmen von "Hexenjagd" und "My Fair Lady" auf dem Spielplan. Die 67. Festspielsaison läuft vom 23. Juni bis 20. August auf der Freilicht-Bühne in der Stiftsruine.