Ein Screenshot von flightradar24.com zeigt die christbaumförmige Route.
Ein Screenshot von flightradar24.com zeigt die christbaumförmige Route. Bild © flightradar24.com (Screenshot)

Ja, is denn heut' schon Weihnachten? Ein Airbus A380 hat einen Testflug in Form eines Tannenbaums über Deutschland und Hessen absolviert. Selbst an die Christbaumkugeln hat der Pilot gedacht.

"Am Himmel hoch, da flieg ich rum ..." könnte ein neues Weihnachtslied lauten. Mit einem Testflug hat eine Maschine des Flugzeugbauers Airbus am Mittwoch Weihnachtsgeschichte geschrieben. Denn der A380 zeichnete mit seiner Flugroute einen Christbaum an den deutschen und auch hessischen Himmel - inklusive Christbaumkugeln. Dafür flog der Pilot kleine Extra-Schleifen.

Standard-Test vor Auslieferung

Der Flieger mit der französischen Registrierung F-WWAE hob laut Onlineportal flightradar24.com um 12.47 Uhr vom Flugplatz Hamburg-Finkenwerder ab, wo Airbus Passagiermaschinen montiert, lackiert und ausliefert.

Airbus is drawing a giant Christmas Tree over Germany, during a test flight of an Airbus A380 for Emirates Follow live https://t.co/CEadIGqKtt

Flightradar selbst hatte die Geschichte am Mittwochnachmittag mit einem Tweet öffentlich gemacht. Auf dem Portal lässt sich die Flugroute als Spur anzeigen, wodurch der Christbaum sichtbar wird. Der Tweet wurde innerhalb kurzer Zeit tausendfach geteilt.

Flugsicherung war eingeweiht

Es war kein Witz und auch kein Fake. Ein Airbus-Sprecher teilte auf Anfrage mit, es habe sich um einen Standard-Testflug vor Auslieferung eines neuen Flugzeugs an die Fluggesellschaft Emirates gehandelt. Solche Tests dauerten etwa fünf Stunden. Die Streckenführung sei dabei unerheblich.

Mitarbeiter der Testabteilung seien auf die Idee gekommen, angesichts der Adventszeit einen Weihnachtsbaum zu fliegen. "So etwas können Sie natürlich nur zusammen mit der Flugsicherung machen", sagte der Sprecher.

Die Route sei denn auch mit der Deutschen Flugsicherung (DFS) und der Europäischen Organisation zur Sicherung der Luftfahrt, Eurocontrol, abgesprochen gewesen. Eine Sprecherin der DFS in Langen (Offenbach) bestätigte das und wies darauf hin, dass die Gesetzeslage auch solche bizarren Routen zulasse.

Wiesbaden und Eschwege überflogen

Hessen wurde bei der weihnachtlichen Himmelskunst nicht ausgespart. So überflog die Maschine unter anderem Eschwege und Wiesbaden. Ansonsten bewegte sich der A380 aber eher jenseits der Landesgrenzen.

In Hessen wurde unter anderem Wiesbaden von der Flugroute gestreift.
Die Maschine überflog unter anderem die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden. Bild © Screenshot flightradar24.com

Nachdem der Pilot den Tannenbaum über Hamburg vollendet hatte, holte er zu einem Abstecher in den Norden Dänemarks aus, wo er noch einmal mehrere Schleifen flog, um nach etwa fünfeinhalb Stunden wieder in Finkenwerder zu landen. Ob der Abstecher nun den Stern auf der Spitze des Christbaums darstellen soll, liegt vielleicht auch im Auge des Betrachters.