Polizeikontrolle
Bild © picture-alliance/dpa

Eine Verkehrskontrolle ist in Bad Karlshafen aus dem Ruder gelaufen: Ein Autofahrer attackierte zwei Polizisten und verletzte sie. Nicht Alkohol oder Drogen, sondern ein eher grundsätzliches Problem des Mannes waren der Auslöser.

Eine Polizeistreife hatte in der Nacht zum Samstag in Bad Karlshafen-Helmarshausen ein Auto gestoppt, um Fahrer und Fahrzeug auf Verkehrstauglichkeit zu prüfen. Nach Berichten der Beamten war der Fahrer nach dem Anhalten auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes sofort aus dem Wagen gestiegen und schreiend auf sie zugekommen, meldete die Polizei am Montag.

Der Mann habe die Beamten unvermittelt geschlagen und getreten. Dabei habe er auch einen in der Hand gehaltenen Fahrzeugschlüssel benutzt. Um den aggressiven 37-Jährigen unter Kontrolle zu bekommen, kam Pfefferspray zum Einsatz. Unter erheblicher Gegenwehr des Angreifers sei es den Beamten schließlich gelungen, ihn zu Boden zu bringen und ihm Handfesseln anzulegen.

Beamte mussten Dienst beenden

Bei dem Angriff und der Festnahme wurden beide Polizisten verletzt. Sie konnten nach der ärztlichen Behandlungen ihren Dienst nicht mehr fortsetzen.

Wie sich bei den weiteren Ermittlungen herausstellte, stand der Autofahrer aus Bad Karlshafen weder unter Alkohol- noch unter Drogeneinfluss. Zum Grund für den sofortigen Angriff auf die Beamten äußerte er später im Beisein einer Streife spontan, dass er eine Abneigung gegen die Polizei habe. Er muss sich nun wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie gefährlicher Körperverletzung verantworten.