Ein beim Deutschen Leichtathletik-Verband in Darmstadt abgegebenes Paket hat kurzzeitig für Aufregung gesorgt. Die Polizei ließ das Gebäude und einen Park evakuieren und forderte LKA-Experten an. Die gaben Entwarnung.

Band mit der Aufschrift "Polizeiabsperrung"
Polizeiabsperrung (Archivbild) Bild © picture-alliance/dpa (Archiv)

Das verdächtige Paket sei geöffnet worden, "es befanden sich Sportbälle darin", teilte die Polizei am Dienstagnachmittag mit. Absender war ein Sportartikelversand aus dem britischen Birmingham, wie ein Polizeisprecher hessenschau.de sagte.

Da niemand das Paket bestellt hatte, wurde es als verdächtig eingestuft. Beamte räumten das Gebäude des Leichtathletik-Verbands (DLV) nahe des Bürgerparks in Darmstadt ab und sperrten ein Areal im Umkreis von 50 Metern ab. Spezialisten des Landeskriminalamts waren vor Ort.

Weihnachtsmärkte und Schule geräumt

Die Polizei verwies bei ihrem Vorgehen auf Potsdam, wo Anfang des Monats in der Nähe des Weihnachtsmarkts ein verdächtiges Paket gefunden und der Weihnachtsmarkt geräumt worden war. "Wir gehen immer erstmal vom Schlimmsten aus."

Am Montagabend war der Darmstädter Weihnachtsmarkt kurzzeitig geräumt worden. Ein herrenloser Rucksack hatte für Aufregung gesorgt. Zuvor hatte die Polizei eine Schule evakuiert, weil ein Wichtelgeschenk nicht zugeordnet werden konnte. Der Inhalt des Päckchens entpuppte sich ebenfalls als harmlos.

Möglicherweise Werbemuster

Weshalb die Bälle an den DLV geschickt wurden, konnte der Sprecher nicht mit Sicherheit sagen. Möglicherweise habe es sich um unverlangt zugesandte Musterware zu Werbezwecken gehandelt.