Bombe vom Typ HC 4 000
So sieht eine Bombe des Typs HC-4000 aus. Bild © picture-alliance/dpa

Die in Frankfurt gefundene Bombe HC-4000 ist mit 1.400 Kilo Sprengstoff gefüllt. Sie wurde im Zweiten Weltkrieg als "Dachöffner" verwendet.

Die Stadt Frankfurt steht wegen einer Bombenentschärfung am Sonntag vor der größten Evakuierung in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Am Mittwoch war auf einer Baustelle eine britische 1,8 Tonnen-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Offizielle Bezeichnung: HC-4000. Diese Luftminen waren bis zu 80 Prozent ihres Gesamtgewichts mit Sprengstoff gefüllt. Die Frankfurter Bombe ist nach Angaben der Polizei mit 1.400 Kilo Sprengstoff gefüllt.

Die HC-4000 wurde auch als "Blockbuster" oder "Wohnblockknacker" bezeichnet. Sie wurde im Zweiten Weltkrieg von Alliierten als "Dachöffner" eingesetzt. Explosion und Druckwelle deckten Dächer ab, Brandbomben sorgten für die gefürchteten Feuerstürme.

75 Luftangriffe auf Frankfurt

Die Bombe hat einen Durchmesser von 76 Zentimetern und war ursprünglich gut drei Meter lang. Die nun gefundene Bombe ist mit zwei Metern Länge nicht mehr ganz vollständig. Die Royal Air Force warf bis Kriegsende insgesamt 68.000 Luftminen dieses Typs über ganz Deutschland ab. Frankfurt wurde im Zweiten Weltkrieg insgesamt 75 Mal aus der Luft angegriffen.

Wieviele Sprengkörper noch im Stadtgebiet verborgen liegen, kann niemand mit Gewissheit sagen. Nach Angaben des Regierungspräsidiums Darmstadt wurde eine HC-4000 zuletzt in den 60er Jahren in Hessen gefunden.

Luftmine sorgt für Großsperrungen

Bomben dieser Bauart wurden hierzulande schon öfter gefunden. Zu großen Evakuierungsaktionen kommt es in Deutschland durchschnittlich einmal pro Jahr. In jüngster Vergangenheit gab es unter anderem in Augsburg, Dortmund und Koblenz umfangreiche Einsätze.

  • 2017: Im Mai wurden in Hannover gleich drei kleinere Bomben auf einmal entschärft. Dafür mussten 50.000 Anwohner für rund neun Stunden in Sicherheit gebracht werden.
  • 2016: In Augsburg verbrachten nach dem Fund einer Luftmine vom Typ HC-4000 viele Menschen das Weihnachtsfest 2016 in Turnhallen. 54.000 Menschen mussten ihre Häuser und Wohnungen verlassen.
  • 2014: In Seelze bei Hannover muss eine HC-4000 direkt neben einem Wohngebiet entschärft werden. Die Stadt und drei umliegende Dörfer werden evakuiert.
  • 2013: In Dortmund mussten im November 20.000 Menschen ihre Wohnungen verlassen, Krankenhäuser und Seniorenheime wurden in einem Umkreis von 1,5 Kilometern geräumt. Es war die zweite Bombe dieses Typus, die in Dortmund entschärft wurde. Zuvor hatte es 1998 eine Entschärfung gegeben.
  • 2011: Im Dezember 2011 wurde in Koblenz eine HC-4000 im Rhein gefunden. Knapp die Hälfte der 104.000 Bewohner Koblenz wurden in Sicherheit gebracht.
Bombenfund Frankfurt Karte
Im Radius von etwa 1,5 Kilometer um den Fundort der Bombe soll evakuiert werden. Bild © hessenschau.de

Sendung: hr-iNFO, 30.8.2017, 14 Uhr