Drängler auf der Autobahn.
Stress auf der Autobahn: Raser im Rückspiegel. Bild © picture-alliance/dpa (Archiv)

Autobahnraser lassen sich nach Expertenmeinung kaum durch Geldstrafen, Führerscheinentzug oder Punkte in Flensburg kurieren. Die Ursache ihres Verhaltens liege nicht selten in der Kindheit.

Videobeitrag

Video

zum hr-fernsehen.de Video Lebensgefährliche Raserei

Ende des Videobeitrags

Bei den meisten Rasern stehe ein innerer Druck hinter der Raserei, der seinen Ursprung oftmals in der Kindheit habe, sagt der Frankfurter Verkehrspsychologe Peter Fiesel. "Wenn Menschen auf der Straße mit Aggressionen reagieren, geht das meist ganz tief in die Lebensgeschichte hinein", erklärt der Psychologe.

Leistungsdruck von den Eltern in der Kindheit könne ebenso die Ursache sein wie Gewalterfahrungen. "Wer als Kind geschlagen wurde, wird oft selbst aggressiv und lebt seine Aggressionen dann auch auf der Straße aus." Da helfe in den meisten Fällen nur eine Therapie.

Raser sind in der Regel Männer

Auch Zeit- und Termindruck oder Ärger mit der Frau könne dazu führen, dass auf der Autobahn gerast und gedrängelt werde. Raser seien in der Regel Männer. Fiesel: "Es gibt natürlich auch Frauen, die gerne schnell fahren. Sie werden aber eigentlich nie auffällig."

Eine zweite Gruppe von Rasern dürfte laut Fiesel auch beratungsresistent sein: "Es gibt auch die Leute, die einfach Spaß am schnellen Fahren haben und den Rausch genießen. Die gehen dann auch auf abgesperrte Straßen und leben das dort aus."

Im September hatte die Polizei von einem besonderen Fall von Autobahnraserei berichtet. Auf der A3 zwischen Montabaur (Rheinland-Pfalz) und dem Wiesbadener Kreuz hatte ein Auto mit privat eingebautem Blaulicht und Einsatzhorn bei hoher Geschwindigkeit mehrfach rechts überholt und andere Verkehrsteilnehmer gefährdet.

186 Verkehrstote in Hessen zwischen Januar und Oktober

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts starben zwischen Januar und Oktober 2017 auf Hessens Straßen 186 Menschen, 4 mehr als 2016. 

2017 kamen bundesweit in den ersten zehn Monaten des Jahres 2.693 Menschen im Verkehr um.

Ihre Kommentare Ihre Erfahrungen mit Rasern?

49 Kommentare

  • Zeit für eine allgemeine Geschwindigkeisbegrenzung!
    Ich fahre jeden Tag 50 km Autobahn und bin mittlerweile dazu übergegangen mich mit 90 km/h hinter einen LKW zu klemmen.
    Macht ca. 10 Minuten Unterschied und ist wesentlich entspannter.

  • Als erfolgreicher Bitcoinmillionär und bekennender Yuppie kann ich nur Müde über die Neiddebatte des Proletariats lächeln. Grundsätzlich sollte die Autobahn nicht unter 250 PS und 180km/h Mindestgeschwindigkeit auf der linken Spur befahren werden dürfen. Sollen doch alle, die sich keinen so einen schicken Schlitten wie ich ihn fahre (AMG <3), leisten können hier nicht ewig auf dem Rauditum und Sittenlosigkeit rumreiten nur weil manchem das nötige Geld fehlt mal selber einen auf dicke Hose machen zu können. Was haben diese Leute überhaupt auf der Autobahn zu suchen? Sollen sie lieber die Redite meiner Aktienpakete erwirtschaften gehen und nicht hier die Krokodilstränen rausdrücken und die linke Spur mit ihren Vernunftsautos blockieren. Da fehlen einem echt die Worte!

  • Wenn ich schon die Kommentare hier lese
    komm ich mehr und mehr zu der Erkenntnis das es brauchbar wäre
    eine gesetzlich gedeckelte Maximalleistung für Personenkraftwagen einzuführen.
    100 PS pro PKW, eher weniger, reichen dicke aus.

Alle Kommentare laden