Ein Bach im Wald Soujet
Auch dieser Bach ist unschuldig (Symbolbild). Bild © Imago

Seit Wochen wird fieberhaft nach dem Ursprung des lebensgefährlichen Keims in der Frankfurter Uniklinik gesucht. Gefunden wurde er bislang nicht. Der Grund: Die Experten fischten im falschen Gewässer.

Ein 69 Jahre alter Mann fällt in einen Bach, fängt sich dort einen tödlichen Keim ein, später sterben insgesamt drei Menschen in der Frankfurter Uniklinik - allerdings wohl an ihren Grunderkrankungen. So lautet die Kurzversion der Theorie, die seit Wochen untersucht wird. Der verhängnisvolle Sturz ereignete sich im März, Anfang Mai wurde der Erreger des Typs "Klebsiella pneumoniae 4 MRGN" bei insgesamt fünf Patienten nachgewiesen. Seitdem läuft die Suche nach dem Ursprung des Keims – wie sich jetzt herausstellte jedoch am falschen Ort.

Bach ist nicht gleich Bach

Wie die stellvertretende Leiterin des Frankfurter Gesundheitsamtes Ursel Heudorf am Mittwoch bestätigte, fiel der Mann nämlich nicht in den ausgiebig untersuchten Mühlgraben im Frankfurter Stadtteil Nieder-Eschbach. Das Unglück ereignete sich vielmehr am direkt gegenüberliegenden Eschbach. "Es wurde tatsächlich an der falschen Stelle geprobt", räumte sie ein. Statt Wasser aus dem Eschbach zu testen, sei ein Seitenarm des Flusses – der Mühlgraben – auf den multiresistenten Keim untersucht worden.

Eine folgenschwere Verwechslung, die wohl auf eine falsche Angabe der Klinik zum Fundort des Patienten zurückzuführen ist, wie Heudorf berichtete. Das Krankenhaus kommentierte den Vorfall, über den zuerst die Frankfurter Neue Presse berichtet hatte, zunächst nicht.

Das Amt will nach eigener Darstellung den Irrtum nun korrigieren und neue Proben entnehmen. Wann das Ergebnis dieser Untersuchungen vorliegt, sei aber unklar.

Intensivstation kurzzeitig geschlossen

An dem Klinikum waren Teile der Intensivstation geschlossen worden, nachdem dort bei fünf Patienten das gegen Antibiotika unempfindliche Bakterium entdeckt worden war. Nach der Desinfektion wurde die Abteilung wieder freigegeben. Die Keime sollen durch den Patienten eingeschleppt worden sein, der in dem Bach nördlich von Frankfurt gefunden wurde.

Sendung: hr-iNFO, 31.5.2017, 16 Uhr