Wintergrillen
Bei einem Wintergrillen erlitten elf Menschen Vergiftungen. Bild © Michael Seeboth (hr)

Weil es draußen zu kalt war, hat eine Familie in Neu-Isenburg ihre Gäste kurzerhand zum Grillen nach drinnen gebeten. Die Folge: Fünf Erwachsene und sechs Kinder erlitten eine Rauchvergiftung. Nun ermittelt die Polizei.

Videobeitrag

Video

zum Video Familiengrillen endet im Krankenhaus

Ende des Videobeitrags

Ein Grillabend in Neu-Isenburg (Offenbach) ist am Sonntag mit einem umfangreichen Feuerwehr- und Rettungseinsatz zu Ende gegangen. Eine Familie hatte Freunde zum Grillen eingeladen. Den Teilnehmern wurde es wohl zu kalt. Also nahmen sie den Holzkohlegrill und trugen ihn in die Wohnung, wie die Polizei berichtete.

Nachbarn alarmierten die Feuerwehr

Innerhalb kurzer Zeit waberten Kohlenmonoxid-Dämpfe durch die Räume. Nachbarn verständigten die Feuerwehr, nachdem ihnen übel und schwindlig wurde. Elf Menschen, darunter sechs Kinder, mussten wegen einer Kohlenmonoxid-Vergiftung in Krankenhäuser gebracht worden. Den Gastgebern droht nun eine Ermittlung wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Mitte November hatten die Bewohner eines Hauses in Flörsheim (Main-Taunus) einen Grill zum Heizen verwendet, nachdem ihre Heizung abgestellt worden war. Drei Bewohner erlitten Atemwegsverletzungen.