Nach der Flucht vor der Polizei prallte ein Autofahrer in Bad Homburg mit einem anderen Wagen zusammen.
Nach der Flucht vor der Polizei prallte ein Autofahrer in Bad Homburg mit einem anderen Wagen zusammen. Bild © einsatzfotos.tv

Auf der Flucht vor einer Polizeikontrolle hat ein Autofahrer in Bad Homburg einen Unfall verursacht, bei dem drei Menschen verletzt wurden. Der 28-Jährige war ohne Führerschein unterwegs.

Ein Autofahrer hat am Freitagabend auf der Flucht vor einer Zivilstreife einen schweren Unfall gebaut. Er raste mit seinem Wagen laut Polizei trotz glatter Fahrbahn "deutlich zu schnell" von Friedrichsdorf in Richtung Bad Homburg (Hochtaunus).

Der 28-Jährige, der keinen Führerschein hat, überholte mit seinem Wagen mehrere Autos, eines streifte und beschädigte er. Dennoch habe der Mann seine Fahrt fortgesetzt.

Straße fünf Stunden gesperrt

Am Ortseingang von Bad Homburg verlor er dann die Kontrolle über sein Auto, das mit dem Heck ausbrach und über die Gegenfahrbahn in die Leitplanke schleuderte. Der Fahrer eines entgegenkommenden Autos konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und prallte in die Beifahrerseite des Wagens des 28-Jährigen. Er erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen.

Der 40 Jahre alte Fahrer des entgegenkommenden Autos und sein 36 Jahre alter Beifahrer wurden leicht verletzt. Alle drei Männer kamen ins Krankenhaus. Die beiden Autos mussten abgeschleppt werden, die Straße war fünf Stunden voll gesperrt.

Starker Schneefall hatte in Hessen am Freitagabend für viele Unfälle und Behinderungen im Nahverkehr gesorgt.

Sendung: hr-iNFO, 30.12.2017, 8.00 Uhr