Die Täter lauerten den Opfern im Flur des Hauses in Frankfurt-Griesheim auf.
Die Täter lauerten den Opfern im Flur des Hauses in Frankfurt-Griesheim auf. Bild © Michael Seeboth (hr)

Nach dem brutalen Überfall auf ein älteres Ehepaar in Frankfurt ist Haftbefehl gegen drei Männer erlassen worden. Die Vorwürfe: Mord, schwerer Raub und Körperverletzung.

Die drei Männer sollen das Ehepaar überfallen, attackiert und gefesselt haben. Ein 78-Jähriger starb im Krankenhaus. Jetzt ist Haftbefehl erlassen worden. Gegen die mutmaßlichen Täter wird wegen Mordes, schweren Raubs und Körperverletzung ermittelt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Mittwoch. Die Verdächtigen sitzen derzeit in U-Haft.

Paar besitzt Schmuckgeschäft

Wie Medien übereinstimmend berichteten, sollen die Eheleute seit Jahrzehnten Zimmer und Wohnungen an osteuropäische Arbeiter vermieten. Ob ein Zusammenhang mit der Tat besteht, ist noch unklar. Die Verdächtigen stammen laut Polizei aus Osteuropa.

"Das ist sicher Gegenstand der Ermittlungen", sagte ein Sprecher der Polizei hessenschau.de. Zum Stand der Nachforschungen wollte der Sprecher keine Auskunft geben. Das Paar gilt als wohlhabend, besitzt unter anderem ein Schmuckgeschäft.

Nachbarn hörten Hilfeschreie

Die 19 bis 25 Jahre alten Männer hatte dem Ehepaar am Montag an deren Wohnung im Stadtteil Griesheim aufgelauert, als diese nach Hause kamen. Sie attackierten den Mann und seine ebenfalls 78 Jahre alte Frau im Hausflur mit massiven Schlägen und Tritten. Danach fesselten die Männer die schwer verletzten Opfer.

Nachbarn hörten die Hilfeschreie und alarmierten daraufhin die Polizei. Diese konnte die Tatverdächtigen noch im Haus festnehmen. Unklar ist auch noch, wie die Täter ins Haus gelangten, das als gut abgesichert galt.

Verdächtige schweigen

Die Frau habe noch nicht vernommen werden können, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Die mutmaßlichen Täter schweigen zu den Vorwürfen.

Sendung: hr1, 11.10.2017, 10 Uhr