Landesjustizministerin Kühne-Hörmann (CDU) will Schwarzfahrer weiter als Straftäter behandeln.

Während einige Justizminister anderer Länder wie Brandenburg und Nordrhein- Westfalen dafür sind, den entsprechen- den Strafparagrafen "aufzuweichen" oder zu streichen, sind Hessen und Bayern nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Spiegel" dagegen. Eine solche Reform wäre "eine Kapitulation des Staates vor den Massendelikten", sagte Kühne-Hörmann dem Magazin. Befürworter der Reform argumentieren hingegen mit den hohen Justizkosten.