Im Prozess um den Diebstahl wertvoller Metallabfälle im VW-Werk in Kassel ist das erwartete Urteil am Donnerstag verschoben worden.

Noch immer ringen die zwei Hauptangeklagten mit VW um die Abwicklung einer Wiedergutmachungszahlung von 180.000 Euro. Kommt es dazu, sind milde Strafen zu erwarten. Die beiden Männer sollen Katalysatorreste im Wert von 350.000 Euro gestohlen haben; einem dritten wird Geldwäsche vorgeworfen.