Polizei stoppt Autofahrer
Archivbild Bild © picture-alliance/dpa

Die Polizei hat zwei Jugendliche aus Fulda aus den Händen von Verwandten befreit. Sie hatten den Jungen und das Mädchen gewaltsam nach Bayern bringen wollen.

Der 14 Jahre alte Junge und seine 16-jährige Stiefschwester wurden nach Polizeiangaben vom Mittwoch bereits am Montag von einem Onkel und einem Halbbruder aus der Fuldaer Wohnung der Mutter eines der Kinder geholt. Die beiden Männer zerrten die Jugendlichen demzufolge mit Gewalt in ein Auto.

Auto auf A7 in Bayern gestoppt

Die Mutter alarmierte sofort die Einsatzkräfte und konnte den Beamten auch das Ravensburger Kennzeichen des Fluchtfahrzeugs mitteilen. Da das mutmaßliche Ziel der Männer bekannt war, verständigte die Polizei in Fulda sämtliche Dienststellen entlang der A7 Richtung Süden.

Bayerischen Beamten gelang es denn auch tatsächlich, das Fahrzeug auf der Autobahn bei Memmingen auszumachen und zu stoppen. Die beiden Jugendlichen bestätigten den Polizisten, dass sie gegen ihren Willen in den Wagen verfrachtet worden waren.

Vater in Afghanistan beerdigt

Der Junge und das Mädchen stammen aus einer Großfamilie. Sie haben verschiedene Mütter, aber einen gemeinsamen Vater. Dieser ist bereits verstorben und in Afghanistan beerdigt. Die Jugendlichen wurden zunächst in einer örtlichen Jugendeinrichtung aufgenommen und später zu ihren Müttern zurückgebracht.

Der 41-jährige Onkel und der 25 Jahre alte Halbbruder der Jugendlichen wurden vorübergehend festgenommen und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Nach Angaben eines Polizeisprechers müssen sie sich einem Verfahren wegen Kindesentziehung stellen. Weshalb sie die Jugendlichen mitnahmen, ist nicht bekannt.