Zwei Versicherungs-Unternehmer stehen seit Mittwoch wegen Marktmanipulationen vor dem Landgericht Frankfurt.

Sie sollen einem Börsenspezialisten 1,5 Millionen Euro bezahlt haben, damit dieser ihre Aktien seinen Abonnenten als "Kursrakete" anpries. Nachdem tausende Aktien geordert wurden, verkauften die Angeklagten ihre Anteile zum Höchststand und meldeten Insolvenz an.