Verfolgungsjagd
Erst ein Auto geklaut, dann durch Frankfurt gerast: Ein 44-Jähriger hat mehrere Unfälle in der Innenstadt verursacht. Bild © picture-alliance/dpa

In Frankfurt gibt ein polizeibekannter Mann Vollgas in der Innenstadt und bringt gezielt Menschen in Gefahr, in Fulda endet die Flucht eines betrunkenen 19-Jährigen an einer Gartenmauer.

In Frankfurt hat zunächst ein vermutlich unter Drogeneinfluss stehender Autofahrer in einem gestohlenen Wagen auf seiner Flucht vor der Polizei mehrere Fußgänger und einen Beamten in Gefahr gebracht. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, war der Wagen am Samstagnachmittag gestohlen worden. Der Fahrer verursachte mehrere Unfälle und floh.

Am Abend entdeckte eine Streife das Fahrzeug. Bei der Kontrolle drückte der 44-jährige Fahrer aufs Gas und fuhr gezielt auf einen Beamten los, der sich mit einem Sprung zur Seite retten konnte.

Bei der anschließenden Verfolgung raste der Fahrer laut Polizei "ohne Rücksicht auf Verluste" in Richtung Innenstadt und kümmerte sich nicht um rote Ampeln und Einbahnstraßen. Dabei konnte sich ein Fußgänger, der eine Straße überqueren wollte, ebenfalls nur knapp retten. Wenig später fuhr der 44-Jährige auf einen Gehweg und zwang dort mindestens fünf Passanten zur Flucht.

Ermittlung wegen versuchter Tötung

"Nur mit viel Glück wurde niemand verletzt", berichtete die Polizei. Schließlich konnte der Wagen doch noch gestoppt werden. Der Fahrer und seine Beifahrerin flüchteten zu Fuß, wurden aber wenig später gefasst und festgenommen. Die Mordkommission der Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Sie geht von einem versuchten Tötungsdelikt aus. Der mit rund 280 Fällen polizeibekannte Frankfurter sollte dem Haftrichter vorgeführt werden. Seine Beifahrerin, die bei der Polizei ebenfalls keine Unbekannte ist, kam später wieder auf freien Fuß.

Betrunkener rast durch Fulda

Am frühen Sonntagmorgen lieferte sich dann ein 19-Jähriger in Fulda eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. Die Beamten wollten den Mann kontrollieren, weil er zu schnell unterwegs war. Als der Fahrer das Blaulicht der Polizei sah, trat er aufs Gas.

Wie die Polizei berichtet, verlor der junge Mann jedoch in einer Kurve die Kontrolle über sein Auto. Der Wagen schleuderte gegen eine Laterne und krachte dann in eine Gartenmauer. Der alkoholisierte Fahrer versuchte noch, zu Fuß zu flüchten, doch die Beamten konnten ihn fassen.

Der Fahrer wurde leicht verletzt, an seinem Pkw entstand Totalschaden in Höhe von 2.500 Euro. Genauso hoch ist in etwa der Schaden, den er an der Laterne und der Mauer angerichtet hat. Die Polizei entzog dem Mann seinen Führerschein.

Sendung: hr-iNFO, 12.11.2017, 13 Uhr