Anzeigentafel am Hauptbahnhof Frankfurt mit der Aufschrift "Witterungsbedingte Störungen"
Witterungsbedingte Störung! Die Folge: Verspätungen und Zugausfälle Bild © Peter Endres (hr)

Schnee und Eis haben im Großraum Frankfurt für massive Probleme im Bahnverkehr gesorgt. Züge wurden umgeleitet oder endeten in Frankfurt. Am Abend entspannte sich die Lage, doch Reisende müssen sich noch auf Verspätungen einstellen.

In und um Frankfurt hat der Wintereinbruch für Probleme im Bahnverkehr gesorgt. Ein ausgefallenes Stellwerk und zahlreiche Weichenstörungen wirbelten den Fahrplan am Sonntag durcheinander. Ein Großteil der Signale konnte nicht gestellt werden, dadurch kam es zu Zugausfällen und Verspätungen. Einige Züge mussten umgeleitet werden, andere endeten außerplanmäßig in Frankfurt.

#Weichenstörungen in #Frankfurt (M)Hbf; erhebliche Beeinträchtigungen; #Zugfahrten derzeit #nicht #möglich ; keine Prognose zur Dauer der Störung

Davon betroffen waren S-Bahnen, Regionalzüge und der Fernverkehr. Reisende mussten sich auf Verspätungen von bis zu einer Stunde einstellen. Am Abend beruhigte sich die Situation, erklärte eine Bahnsprecherin hessenschau.de. "Es gibt keine Komplettausfälle mehr." Verzögerungen gab es noch bei den S-Bahnen im Rhein-Main-Gebiet sowie im Fernverkehr in Richtung Köln.

Die vom Schnee blockierten Weichen wurden von Hand freigeschaufelt, erklärte die Bahnsprecherin. "Das ist wie zuhause beim eigenen Auto." Außerdem mussten Oberleitungen enteist und an einigen Stellen auch von umgestürzten Bäumen befreit werden.

Sendung: hr-iNFO, 10.12.2017, 16.00 Uhr