Absperrband mit der Aufschrift "Polizei"
Bild © picture-alliance/dpa (Archiv)

Ein Spaziergänger hat in Südhessen eine Frauenleiche entdeckt. Die Polizei geht davon aus: Es ist eine 47-Jährige aus Frankfurt, nach der seit zwei Wochen gesucht wurde. Wie bei einem weiteren Leichenfund deutet vieles auf ein Verbrechen hin.

Viel Hoffnung hatten die Ermittler nicht mehr, die 47-Jährige aus Frankfurt noch lebend zu finden. Nun sind die Befürchtungen weitgehend Gewissheit geworden. Ein Spaziergänger stieß am Freitagabend in der Nähe von Münster (Darmstadt-Dieburg) auf die Leiche einer Frau. Die Polizei geht nach eigenen Angaben mit hoher Wahrscheinlichkeit davon aus, dass es sich bei der Toten um die vermisste Frankfurterin handelt.

Endgültige Klarheit über die Identität und die Todesursache soll eine Obduktion ergeben. Rasch hatten die Ermittler den Verdacht, die dreifache Mutter könne einem Verbrechen zum Opfer gefallen sein. Vor einer Woche hatten Frankfurter Kripo-Beamte gemeinsam mit französischen Kollegen in Colmar einen Mann festgenommen, der zuletzt mit der Frankfurterin zusammen gewesen sein soll.

Ex-Partner sitzt in Haft

Der 51-Jährige, der als psychisch krank gilt, sitzt in einem Gefängnis in Frankreich. Er soll die 47-Jährige gestalkt haben, mit der er nach Kenntnis der Polizei etwa drei Monate zusammen war.

Eine letzte Spur der Frau hatte in die Wälder rund um einen Baggersee in Rodgau-Nieder-Roden (Offenbach) geführt. Von dort aus hatte sie noch eine Whatsapp-Nachricht an ihre drei erwachsenen Kinder geschickt, bevor sie verschwand. Zunächst war angenommen worden, sie sei im See ertrunken.

Zweiter Leichenfund

Keine 50 Kilometer vom Fundort in Münster entfernt war am Freitagnachmittag eine weitere tote Frau entdeckt worden: an der A5 bei Zwingenberg (Bergstraße). Möglicherweise handelt es sich um eine ebenfalls seit Wochen vermisste 26 Jahre alte Frau aus Heidelberg.

Auch hier soll eine Obduktion zweifelsfrei ergeben, wer die Tote ist und woran sie starb. Und auch in diesem Fall ermittelt die Polizei wegen einer möglichen Gewalttat. Der 34 Jahre alte Partner der Frau sitzt in Untersuchungshaft. Er hat eingeräumt, vor dem Verschwinden der Frau Streit mit ihr gehabt zu haben.

Sendung: hr-iNFO, 02.09.2017, 17:00 Uhr