Verunglücktes Sportflugzeug liegt auf dem Kopf
Das verunglückte Sportflugzeug kam auf dem Kopf zum Liegen. Bild © Klaus-Dieter Häring

Drei Insassen eines Sportflugzeugs sind nahe Limburg verletzt worden. Die Propellermaschine hatte wegen technischer Probleme notlanden müssen. Dabei überschlug sie sich.

Mit einem gehörigen Schrecken, aber nur leichten Verletzungen kamen die drei Passagiere eines Sportflugzeugs davon, das am Donnerstagvormittag bei Limburg eine Bruchlandung hinlegte.

Die einmotorige Maschine war kurz zuvor am nahe gelegenen Flugplatz in Elz gestartet und hatte bereits im Steigflug technische Probleme gemeldet, wie ein Polizeisprecher hessenschau.de sagte.

Rettungshubschrauber im Einsatz

Zwischen Limburg-Offheim und Hadamar-Niederhadamar versuchte der Pilot auf einem Feld eine Notlandung hinzulegen. Beim Aufsetzen auf dem Acker überschlug sich das Flugzeug und kam schließlich auf dem Kopf zum Liegen. Die drei Insassen hatten Glück im Unglück und konnten sich leicht verletzt aus der Maschine befreien: der 78 Jahre alte Pilot aus Löhnberg (Limburg-Weilburg), der 51 Jahre alte Co-Pilot aus Gießen und eine 59 Jahre alte Passagierin aus Gießen.

Ein vorsorglich herbeigerufener Rettungshubschrauber brachte einen der Verletzten ins Krankenhaus. Dies habe allerdings lediglich logistische Gründe gehabt und nichts mit der Schwere der Blessuren zu tun, sagte der Polizeisprecher. Auch die anderen beiden Insassen wurden in Krankenhäuser gebracht.

Den Schaden schätzt die Polizei auf rund 100.000 Euro. Zur Klärung der genauen Unglücksursache wurde die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung informiert.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau, 25.05.2017, 19.30 Uhr