Absperrband mit der Aufschrift "Polizei"
Bild © picture-alliance/dpa (Archiv)

Einen unfriedlichen Jahresausklang hat ein Ehepaar in Stadtallendorf erlebt. Der Mann ging auf einen Bekannten seiner Frau los, schoss mit einem Revolver um sich und wurde in die Psychiatrie eingewiesen.

Ein Beziehungsstreit zwischen einer 49 Jahre alten Frau und ihrem gleichaltrigen Ehemann eskalierte am Silvestertag in Stadtallendorf (Marburg-Biedenkopf) derart, dass Beamte von zwölf Streifenwagen nötig waren, um ihn zu schlichten. Nach zwei Stunden nahm die Polizei den Mann fest und wies ihn in eine psychiatrische Klinik ein.

Anderer Mann mit Kantholz verletzt

Das war passiert: Die Frau hielt sich laut Polizei nach einem Streit am Vortag in der Wohnung eines 53-Jährigen auf. Ihr Mann kam am Sonntag gegen 12 Uhr dorthin und zertrümmerte mit einem Kantholz die Frontscheiben von zwei vor dem Haus abgestellten Autos. Dann ging er auf den 53-Jährigen los, der dazwischen getreten war, und verletzte ihn im Gesicht.

Der 49-Jährige machte sich davon und kehrte mit einem Auto zurück, mit dem er einen Zaun durchbrach. Nachdem er ausgestiegen war, feuerte er mit einem scharfen Revolver mehrere Schüsse in die Luft und ging in ein Nebengebäude des Hauses.

Polizeihund beißt den Angreifer

In der Zwischenzeit hatte die Polizei andere Bewohner aus dem Haus geholt und in Sicherheit gebracht. Als sich der 49-Jährige wieder zeigte, nahmen Beamte ihn mithilfe eines Polizeihundes fest. Der Hund biss ihn dabei und verletzte ihn.

Woher der Mann den Revolver hatte, ermittelt die Polizei noch. In seiner Wohnung fanden Beamte weitere Munition. Untersucht wird auch, ob der Mann zum Zeitpunkt seines Ausrasters unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stand.

Sendung: YOU FM, 01.01.2018, 18.00 Uhr