Stürmisches Wetter in Nordhessen
In Nordhessen und in höheren Lagen soll der Sturm besonders heftig werden. Bild © picture-alliance/dpa

Sie finden das Wetter eklig? Tja, das war noch nicht alles: Am Donnerstag fegen Orkanböen mit Regen über Hessen, besonders in den Höhen kann es gefährlich werden.

Bislang nerven Regen und Wind, dunkel ist es auch. Nun legt der Januar am Donnerstag noch eine Schippe drauf und es kommt noch kräftiger Sturm hinzu.

Schon am Mittwoch wird die Wetterlage turbulenter, auf den Bergen oberhalb von 400 Metern kommen die Niederschläge als Schnee runter und es kann kurz noch mal winterlicher auf den Bergen werden, wie hr-Meteorologe Tim Staeger erklärt.

Zum Donnerstag steigen die Temperaturen etwas, es kommen Sturm und starker Regen auf. Besonders im Norden und in den höheren Lagen in ganz Hessen fegen Orkanböen über das Land. Als Faustregel gilt: Im Norden und in den Höhenlagen wird es wohl am schlimmsten, aber ganz Hessen ist vom Sturm betroffen.

Balkone und Terrassen sichern

"Da werden sicher einige Bäume umfallen, das kann gefährlich werden", sagt Staeger. Bis in die Niederungen sei Vorsicht geboten, immerhin gebe es dort auch Sturmlagen, die zumindest für kränkliche oder altersschwache Bäume auch zum Verhängnis werden könnten. "Grundsätzlich sollen Menschen in ganz Hessen alles was draußen lose rumsteht, große Kübelpflanzen, Gartenmöbel und solche Sachen, festbinden."

Am Donnerstagvormittag ist der Sturmhöhepunkt, danach flaut es etwas ab. Schmuddelig, nasskalt und ruppig bleibt es aber erst mal. Wer sich auf ein häufig erlebtes trocken-kaltes Januarwetter freut, der wird wohl erst mal enttäuscht werden. "Das war ein ganz ausgeprägter Schmuddelwinter - bis jetzt", sagt der Wetterexperte.Schnelle Wetteränderung zeichne sich nicht ab. Was noch komme, sei wie immer unklar, aber der Spätwinter könne durchaus noch Überraschungen bereit halten.

Sendung: hr-fernsehen, alle wetter!, 16.01.2017, 19.15 Uhr