Ein 26 Jahre alter Asylbewerber hat gestanden, seinen 39 Jahre alten Mitbewohner in einer Unterkunft in Hattersheim getötet zu haben. Vorausgegangen war offenbar ein Streit ums Essen.

Polizisten und Rettungskräfte am Tatort in Hattersheim.
Polizisten und Rettungskräfte am Tatort in Hattersheim. Bild © Michael Seeboth (hr)

Nach dem tödlichen Streit in einer Asylbewerberunterkunft in Hattersheim (Main-Taunus) wird der 26 Jahre alte Tatverdächtige am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt. Das sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Frankfurt. Der Mann habe gestanden, seinen 39 Jahre alten Mitbewohner am Dienstagabend nach einem Streit getötet zu haben.

Die Auseinandersetzung hatte in der Küche der Unterkunft begonnen und wurde im Außenbereich fortgesetzt. Dort tötete der 26-Jährige seinen Mitbewohner mutmaßlich mit mehreren Messerstichen. Zuerst hatte die Bild darüber berichtet, dass es bei dem Streit um das Essen in der Unterkunft gegangen sein soll.

Suche mit Hubschrauber

Der 39-Jährige starb noch am Tatort, obwohl er notfallmedizinisch erstversorgt wurde. Der Verdächtige war zunächst verschwunden, wurde aber noch am Abend in unmittelbarer Nähe der Unterkunft festgenommen, nachdem die Polizei mit einem großen Aufgebot, inklusive Hubschrauber und Wärmebildkameras, nach ihm gesucht hatte.

Sendung: hr1, 03.01.2018, 6.45 Uhr