Zerstörte Commerzbank-Filiale in Viernheim
Zerstörte Commerzbank-Filiale in Viernheim Bild © Priebe/pr-video

Gleich zwei Geldautomaten sind in der Nacht zum Freitag in Groß-Gerau und Viernheim in die Luft gesprengt worden. In beiden Fällen kam Gas zum Einsatz. In Viernheim musste ein Wohnhaus vorübergehend evakuiert werden.

Videobeitrag

Video

zum Video hr vor Ort: Geldautomat in Groß-Gerau gesprengt

Ende des Videobeitrags

Im Abstand von zwei Stunden knallte es in zwei Städten in Hessen: Um halb drei Uhr in Groß-Gerau und um halb fünf Uhr in Viernheim (Bergstraße). In beiden Fällen benutzten die Täter Gas, um die Geldautomaten zu knacken und ließen die Gasflaschen am Tatort zurück. Nach Angaben der Polizei ist nicht klar, ob es einen Zusammenhang zwischen den zwei Taten gibt.

Wohnhaus in Viernheim evakuiert

Weder in Groß-Gerau noch in Viernheim gab es Verletzte. In Viernheim brannte eine der Gasflaschen noch und musste von der Feuerwehr gelöscht werden. Ein Wohnhaus, das an die Bank angrenzt, wurde zwischenzeitlich evakuiert. Um die Mittagszeit konnten die Bewohner aber wieder zurück in ihre Häuser.

Die beschädigte Deutsche-Bank-Filiale in Groß-Gerau
Die beschädigte Deutsche-Bank-Filiale in Groß-Gerau Bild © Michael Seeboth (hr)

Gefahr durch austretendes Gas habe nicht bestanden, zur Sicherheit wurden beide Tatorte weiträumig abgesperrt. Durch die Explosionen wurden die Gebäude der Banken zumindest nicht so heftig beschädigt, dass ihre Statik betroffen ist,wie die Polizei mitteilte.

Drei Täter, zwei Fluchtfahrzeuge

Zeugen berichteten der Polizei von drei maskierten Tätern und zwei Fluchtfahrzeugen. Die Kennzeichen an den Autos stellten sich als im Raum Groß-Gerau gestohlen heraus. Die Polizei fahndete nach den flüchtigen Tätern unter anderem mit einem Hubschrauber, bislang ohne Erfolg. Ob die Täter Bargeld erbeuteten und wenn ja, wie viel, ist unklar.