Wolf
Wölfe werden in unseren Wäldern wieder heimisch. Bild © Pixabay

Nach dem Fund von mehreren toten Schafen im Odenwald steht fest, dass ein Wolf die Tiere gerissen hat. Das Umweltministerium empfiehlt Schutzmaßnahmen - und stellt finanzielle Abhilfe in Aussicht.

Videobeitrag

Video

zum Video Wolf hat Tiere gerissen

Ende des Videobeitrags

In Hesseneck (Odenwald) waren Mitte November sieben Schafe tot an einem Bach gefunden worden, sieben weitere Tiere wurden verletzt. Spuren hatten darauf hingedeutet, dass ein Wolf die Tiere gerissen haben könnte. Eine genetische Untersuchung durch das Senckenberg Institut in Gelnhausen hat diese Vermutung bestätigt, teilte das hessische Umweltministerium am Montag mit.

Tierhalter sollten "alle Instrumente nutzen, um ihre Herden auch wirksam zu schützen", sagte Umweltministerin Priska Hinz (Grüne). "Dazu gehören zu allererst Elektrozäune, aber auch Herdenschutztiere."

Betroffenen könnte geholfen werden. Es stünden noch Fördergelder zur Verfügung. Nur wenn Wölfe regelmäßig feststellten, dass Nutztiere durch Elektrozäune geschützt seien, würden sie weiterhin Wildtiere fressen.

Der Wolf ist nach 150 Jahren zurück im Odenwald

Bei Mossautal-Hüttenthal waren Anfang November ein Schaf und eine Ziege, einige Tage später bei Hesseneck-Kailbach im Odenwaldkreis mehrere Schafe getötet worden. Bereits im September war bei Wald-Michelbach ein Wolf im Wald fotografiert worden. Es war die erste Wolfs-Sichtung im Odenwald seit rund 150 Jahren.

Tote Schafe
Sieben der Schafe starben bei dem Angriff eines Wolfs. Bild © hr