Kai Klose (Grüne) spricht vor Teilnehmern der Demo gegen die US-Einreisepolitik.
Kai Klose (Grüne) spricht vor Teilnehmern der Demo gegen die US-Einreisepolitik. Bild © Andreas Bauer/hessenschau.de

Knapp 100 Menschen sind einer Einladung der Grünen zum Paulsplatz in Frankfurt gefolgt. Dort demonstrierten sie gegen die Einreiseverbote muslimischer Bürger in die USA unter Präsident Donald Trump.

Videobeitrag

Video

zum Video Demo gegen Trumps Politik

Ende des Videobeitrags

Unter dem Motto "This is not America!" demonstrierten am Mittwochabend etwa 100 Menschen friedlich gegen die Einwanderungspolitik der USA unter dem neu gewählten Präsidenten Donald Trump. Eingeladen hatten dazu die Grünen in Hessen, die aus rund 6.500 Kilometern Entfernung "ein ganz starkes Zeichen" in Richtung Washington setzen wollten, wie Grünen-Landeschef Kai Klose dem hr sagte.

Die Aktion richtete sich vor allem gegen das jüngst von Trump durchgesetzte US-Einreiseverbot für Menschen aus sieben mehrheitlich muslimischen Staaten, das hierzulande auch Politiker wie den Frankfurter Bundestagsabgeordneten Omid Nouripour (Grüne) betroffen hatte. Das Verbot wird unter dem Hashtag #MuslimBan weltweit in den sozialen Netzwerken diskutiert.

"Wir zeigen unsere Solidarität vor allem mit den vom Einreiseverbot Betroffenen und mit den Amerikanern, die an Flughäfen gegen diese Politik Trumps demonstriert haben", sagte Klose, der die Demo angemeldet hatte. Teilnehmer hielten auf dem Paulsplatz unter anderem Schilder mit der Aufschrift "Love Trumps Hate" (Liebe übertrumpft Hass) in die Höhe.