Die hessischen Feuerwehren haben im zu Ende gehenden Jahr finanzielle Zuwendungen vom Land in der Rekordhöhe von 22 Millionen Euro erhalten.

Das Geld floss unter anderem in die Anschaffung von 190 neuen Fahrzeugen und den Bau von 50 Feuerwehrhäusern, wie das Innenministerium am Donnerstag mitteilte. 90 Prozent der Förderanträge seien bewilligt worden. Zuvor gingen binnen zehn Jahren insgesamt 105 Millionen Euro vom Land in den Brandschutz. Auslöser für den Geldsegen seien die sprudelnden Einnahmen aus der Feuerschutzsteuer 2016 gewesen.