Volker Bouffier, Ministerpräsident von Hessen
Volker Bouffier, Ministerpräsident von Hessen. Bild © Imago

In seiner Neujahrsansprache hat Ministerpräsident Bouffier die Bürger ermutigt, zuversichtlich ins Jahr 2018 zu gehen. Hessen sei nicht nur ein sicheres Land, sondern "eine Heimat für alle Menschen".

Videobeitrag

Video

zum hr-fernsehen.de Video Neujahrsansprache des Ministerpräsidenten

Ende des Videobeitrags

Volker Bouffier (CDU) hat in seiner Neujahrsansprache Hessen als "eine liebenswerte und lebenswerte Heimat" gepriesen. Dies gelte "für Jung und Alt, für Familien und Alleinstehende, für Menschen, die schon immer hier gelebt haben, und die, die neu zu uns kommen", sagte der Regierungschef am Sonntagabend.

Respekt angemahnt

Die Menschen lebten gern zwischen Bergstraße und Knüll, Limburg und Fulda, sagte Bouffier mit Blick auf eine dimap-Umfrage, wonach 94 Prozent der Bürger sich in Hessen wohlfühlten. Entsprechend rief der CDU-Politiker dazu auf, mit Mut und Zuversicht ins neue Jahr zu gehen.

Wesentlich für ein friedliches Zusammenleben in einer "Heimat, in der wir uns zu Hause fühlen", sei gegenseitiger Respekt. Genau deshalb habe die Landesregierung das zu Ende gehende Jahr als "Jahr des Respekts" ausgerufen. Auch 2018 wolle sich die schwarz-grüne Koalition dafür einsetzen, dass die Hessen ihr Land auch als Heimat wahrnähmen: indem sie ins Bildungssystem und in moderne Infrastruktur investiere, Sicherheit garantiere und den ländlichen Raum stärke.

Dank an Soldaten und Einsatzkräfte

Zwar verstehe er, dass sich viele Menschen angesichts einer vernetzten, digitalisierten und konfliktreichen Welt sorgten, sagte Bouffier. Doch gelte es, Vertrauen zu haben: "Hessen ist ein starkes Land mit einer starken Wirtschaft und vor allem mit vielen engagierten Bürgerinnen und Bürgern."

Besonderen Dank richtete der Ministerpräsident an die Soldaten der Bundeswehr, die im Ausland im Einsatz sind, sowie an Polizisten, Feuerwehrleute, Mitarbeiter der Rettungsdienste und Ärzte, die gerade in der Neujahrsnacht ihren Dienst für die Gesellschaft versähen, während alle anderen feierten.