Alexander Kreissl (li.) und Hans-Jürgen Wickenhöfer.
Alexander Kreissl (li.) und Hans-Jürgen Wickenhöfer. Bild © Hans-Jürgen Wickenhöfer, Alexander Kreissl

Seeheim-Jugenheim hat die Entscheidung über einen neuen Bürgermeister vertagt. Keiner der Kandidaten erhielt die notwendige Mehrheit. In zwei Wochen können die Bürger in einer Stichwahl zwischen einem CDU- und einem SPD-Kandidaten wählen.

Bei der Direktwahl am Sonntag in Seeheim-Jugenheim (Darmstadt-Dieburg) erhielt keiner der Kandidaten die notwendige absolute Mehrheit. Alexander Kreissl (CDU) konnte 34,0 Prozent der Stimmen auf sich vereinen, Hans-Jürgen Wickenhöfer (SPD) kam auf 28,7 Prozent.

Für Torsten Leveringhaus (Grüne) stimmten 21,4 Prozent und Anja D. Vogt (von der FDP nominiert) konnte 15,9 Prozent der Wähler für sich gewinnen. Insgesamt 13.052 Bürger durften ihre Stimme abgeben. Die Wahlbeteiligung lag bei 46,2 Prozent.

Stichwahl am 26. November

Damit treten Kreissl und Wickenhöfer am 26. November in einer Stichwahl noch einmal gegeneinander an. Dann wird auch entschieden, wer Nachfolger des parteilosen Bürgermeisters Olaf Kühn wird, der nach zwei Amtszeiten nicht mehr angetreten war. Eine Amtszeit in Seeheim-Jugenheim dauert sechs Jahre.

Externer Inhalt Ende des externen Inhalts

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau, 12.11.2017, 19.30 Uhr