Das sind die 50 hessischen Bundestagsabgeordneten.
Die 50 Bundestagsabgeordneten von CDU, SPD, AfD, FDP, Linken und Grünen. Bild © Imago, hessenschau.de

Wer hat den Sprung in den Bundestag geschafft? Für die CDU gehen aus Hessen ausschließlich Direktkandidaten nach Berlin, bei den anderen Parteien kommen Listenkandidaten zum Zug - darunter auch sechs Kandidaten der AfD.

Videobeitrag

Video

zum Video Gewinner und Verlierer der Bundestagswahl

Ende des Videobeitrags

Welche Politiker vertreten Hessen künftig im Bundestag? Noch liegt das amtliche Endergebnis nicht vor, aber nach dem vorläufigen Ergebnis sieht es laut Bundeswahlleiter folgendermaßen aus: Die CDU zieht mit 17 Abgeordneten nach Berlin (Vergleich 2013: 21 Abgeordnete) - allesamt Direktkandidaten, die sich in ihrem Wahlkreis durchgesetzt haben. Die SPD konnte mit fünf Direktmandaten genauso viele wie bei der Bundestagswahl vor vier Jahren erringen. Dazu kommen sieben Listenkandidaten. Unterm Strich hat die Hessen-SPD damit zwölf Abgeordnete (Vergleich 2013: 16 Abgeordnete).

Weitere Informationen

Bundestagswahl

Alle Ergebnisse aus Hessen

Ende der weiteren Informationen

Von den kleineren Parteien schicken FDP und AfD mit jeweils sechs Abgeordneten die meisten Volksvertreter in den Bundestag. Darunter sind bei den Liberalen bekannte Gesichter wie FDP-Generalsekretärin Nicola Beer, Landeschef Stefan Ruppert und der langjährige Bundestagsabgeordnete Hermann Otto Solms. Auch bei der AfD, die erstmals in den Bundestag einzieht, sind zwei bekannte Politiker: der frühere CDU-Rechtsaußen Martin Hohmann sowie der frühere Frankfurter Stadtkämmerer und ehemalige CDU-Politiker Albrecht Glaser.

Die Grünen stellen künftig voraussichtlich fünf Abgeordnete aus Hessen (Vergleich 2013: fünf Abgeordnete). Drei davon sind "alte Hasen" in Berlin wie der außenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion Omid Nouripour. Nach einer Legislaturperiode Pause zieht auch Landeschefin Daniela Wagner wieder in den Bundestag ein. Neu dabei ist Bettina Hoffmann aus dem Schwalm-Eder-Kreis. Die Linke schickt voraussichtlich vier Abgeordnete nach Berlin (Vergleich 2013: drei Abgeordnete), unter ihnen die zwei bisherigen Bundestagsabgeordneten Sabine Leidig und Christine Buchholz.

Insgesamt wird Hessen mit voraussichtlich 50 künftig fünf Volksvertreter mehr in Berlin haben.

CDU

  1. Hans-Jürgen Irmer (Direktmandat Lahn-Dill/*1952/Landtagsabgeordneter, Oberstudienrat)
  2. Helge Braun (Direktmandat Gießen/*1972/Staatsminister im Kanzleramt, Arzt)
  3. Michael Brand (Direktmandat Fulda/*1973/Bundestagsabgeordneter)
  4. Peter Tauber (Direktmandat Main-Kinzig/Wetterau II/Schotten/*1974/Bundestagsabgeordneter)
  5. Markus Benjamin Koob (Direktmandat Hochtaunus/*1977/Bundestagsabgeordneter)
  6. Oswin Veith (Direktmandat Wetterau I/*1961/Bundestagsabgeordneter)
  7. Klaus-Peter Willsch (Direktmandat Rheingau-Taunus/Limburg/*1961/Bundestagsabgeordneter, Dipl.-Volkswirt)
  8. Ingmar Jung (Direktmandat Wiesbaden/*1978/Staatssekretär)
  9. Katja Leikert (Direktmandat Hanau/*1975/Bundestagsabgeordnete)
  10. Norbert Maria Altenkamp (Direktmandat Main-Taunus/*1972/Bürgermeister)
  11. Matthias Zimmer (Direktmandat Frankfurt I/*1961/Bundestagsabgeordneter, Hochschullehrer)
  12. Bettina Wiesmann (Direktmandat Frankfurt II/*1966/Unternehmensberaterin)
  13. Stefan Sauer (Direktmandat Groß-Gerau/*Rüsselsheim/Bürgermeister)
  14. Björn Manuel Simon (Direktmandat Offenbach/*1981/Politikwissenschaftler)
  15. Astrid Mannes (Direktmandat Darmstadt/*1967/Bürgermeisterin)
  16. Patricia Lips (Direktmandat Odenwald/*1963/Bundestagsabgeordnete, Handelsfachwirtin)
  17. Michael Meister (Direktmandat Bergstraße/*1961/Bundestagsabgeordneter, Dipl.-Mathematiker)

SPD

  1. Esther Dilcher (Direktmandat Waldeck/*1965/Rechtsanwältin und Notarin)
  2. Timon Gremmels (Direktmandat Kassel/*1976/Landtagsabgeordneter)
  3. Michael Roth (Direktmandat Werra-Meißner/Hersfeld-Rotenburg/*1970/Staatsminister im Auswärtigen Amt)
  4. Edgar Franke (Direktmandat Schwalm-Eder/*1960/Bundestagsabgeordneter)
  5. Sören Bartol (Direktmandat Marburg/*1974/Bundestagsabgeordneter, Dipl.-Politologe)
  6. Christine Lambrecht (*1965/Rechtsanwältin)
  7. Sascha Markus Raabe (*1968/Bundestagsabgeordneter)
  8. Dagmar Schmidt (*1973/Bundestagsabgeordnete)
  9. Ulrike Nissen (*1959/Bundestagsabgeordnete)
  10. Martin Hermann Rabanus (*1971/Bundestagsabgeordneter)
  11. Bettina Müller (*1959/Bundestagsabgeordnete)
  12. Jens Zimmermann (*1981/Bundestagsabgeordneter)

AfD

  1. Mariana Harder-Kühnel (*1974/Rechtsanwältin)
  2. Joana Eleonora Cotar (*1973/selbständig)
  3. Uwe Schulz (*1961/Ltd. Angestellter)
  4. Jan Ralf Nolte (*1988/Soldat)
  5. Albrecht Glaser (*1942/Stadtkämmerer a.D.)
  6. Martin Hohmann (*1948/Bürgermeister a.D.)

FDP

  1. Nicola Beer (*1970/Rechtsanwältin)
  2. Stefan Ruppert (*1971/Rechtsanwalt)
  3. Hermann Otto Solms (*1940/selbständig)
  4. Bettina Stark-Watzinger (*1968/Dipl.-Volkswirtin)
  5. Till Berthold Mansmann (*1968/Dipl.-Physiker)
  6. Alexander Müller (*1969/Dipl.-Informatiker)

Grüne

  1. Daniela Wagner (*1957/Stadträtin a.D.)
  2. Omid Nouripour (*1975/Bundestagsabgeordneter, selbständig)
  3. Kordula Schulz-Asche (*1956/Bundestagsabgeordnete, Kommunikationswissenschaftlerin)
  4. Wolfgang Strengmann-Kuhn (*1964/Bundestagsabgeordneter, Volkswirt)
  5. Bettina Hoffmann (*1960/Dipl.-Biologin)

Die Linke

  1. Sabine Leidig (*1961/Bundestagsabgeordnete)
  2. Achim Kessler (*1964/Angestellter)
  3. Christine Buchholz (*1971/Bundestagsabgeordnete, Erziehungswissenschaftlerin)
  4. Jörg Cezanne (*1958/Geschäftsführer)

Sendung: hessenschau, 25. September 2017, 19.30 Uhr