Freddy Kammer und das Rathaus von Hirzenhain
Bleibt Freddy Kammer im Rathaus von Hirzenhain? Bild © picture-alliance/dpa, Imago

Mit seiner Abwahl will Hirzenhains ehemaliger Bürgermeister Freddy Kammer nicht abfinden. Deswegen geht er jetzt gerichtlich gegen den Bürgerentscheid vom Mai vor.

Der frühere Bürgermeister von Hirzenhain (Wetterau), Freddy Kammer, hat gegen seine Abwahl geklagt. Die Ende Mai eingereichte Klage werde mit Formfehlern begründet, sagte eine Sprecherin des Verwaltungsgerichts Gießen.

Anwalt beruft sich auf Formfehler

Bei einem Bürgerentscheid Anfang Mai war der parteilose Kammer abgewählt worden. Wann seine Klage verhandelt wird, ist laut Gerichtssprecherin noch offen. Nach Angaben von Kammers Rechtsanwalt Christopher Nübel sieht man unter anderem formelle Fehler im Vorfeld des Bürgerentscheids.

Das Verfahren stehe aber noch am Anfang, sagte Nübel am Dienstag. Zuvor hatte der Kreis-Anzeiger darüber berichtet. Zu dem Abwahlverfahren war es nach langjährigen Querelen gekommen. Die Mehrheit der Fraktionen in der Wetterau-Kommune warf Kammer unter anderem schlechte Informationspolitik, Blockadehaltung und Willkür vor.

Hausbesuche vor der Wahl

Kammer wies die Vorwürfe zurück. Hinzu kam Kammers Verurteilung zu einer Geldstrafe wegen Wahlfälschung. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Bei dem Prozess ging es um Hausbesuche vor der Bürgermeisterstichwahl im Jahr 2014. Der neue Bürgermeister von Hirzenhain wird am 24. September gewählt.

Das könnte Sie auch interessieren