Collage - Franz Josef Jung und zwei Panzer von Rheinmetall
Bild © picture-alliance/dpa (Collage: hessenschau.de)

Der ehemalige Verteidigungsminister und Rheingauer CDU-Politiker Franz Josef Jung (CDU) soll in den Aufsichtsrat des Rüstungskonzerns Rheinmetall einziehen. "Kein gutes Signal", finden Kritiker.

Der 68 Jahre alte CDU-Politiker Jung solle auf der Hauptversammlung am 9. Mai in das Kontrollgremium des Rüstungskonzerns gewählt werden, berichtete Die Welt am Freitag. Ein Rheinmetall-Sprecher begründete die geplante Berufung mit der Expertise von Jung im Verteidigungsbereich. Die Anti-Korruptions-Organisation LobbyControl kritisierte die Personalie.

Kritik von LobbyControl

"Es ist nicht überraschend, aber zugleich bedauerlich, dass nun mit Herrn Jung ein weiterer Ex-Minister bei Rheinmetall anheuert", sagte LobbyControl-Sprecher Timo Lange dem Tagesspiegel. Der Rüstungskonzern, der zugleich auch Automobilzulieferer ist, baue damit sein politisches Kontaktnetzwerk weiter aus.

Dass gerade ein ehemaliger Verteidigungsminister zu einem Rüstungsunternehmen wechsle, "sendet aber kein gutes Signal", betonte Lange. "Hier hätten wir von Herrn Jung mehr Fingerspitzengefühl erwartet." Rein rechtlich gesehen, sei die Personalie aufgrund des langen Abstands zu seiner Zeit als Minister aber nicht zu beanstanden.

Ehemaliger hessischer Minister

Jung wurde in Erbach (Rheingau-Taunus) geboren und machte Karriere an der Seite von Roland Koch, der ihn 1999 zum Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie zum Chef der Staatskanzlei ernannte.

2005 zog Jung über die CDU-Landesliste in den Bundestag ein, bei den zwei Wahlane darauf gewann er das Direktmandat. Von 2005 bis 2009 war Jung Bundesverteidigungsminister und stand danach kurz an der Spitze des Bundesarbeitsministeriums. Im Juli 2016 kündigte er seinen Abschied aus dem Bundestag zur Wahl 2017 mit den Worten an: "45 Jahre Landes- und Bundespolitik sind genug".

Bildergalerie
Bundestag

Bildergalerie

zur Bildergalerie Bundestagsabgeordnete, die nicht mehr antreten

Ende der Bildergalerie

Er wäre nicht der erste frühere Minister, der für Rheinmetall tätig ist. Seit Anfang 2015 ist der ehemalige Bundesentwicklungs-minister und FDP-Politiker Dirk Niebel bei dem Düsseldorfer Unternehmen angestellt. Der 54-Jährige ist Leiter des Bereichs Internationale Strategieentwicklung und Regierungsbeziehungen des Konzerns.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau, 31.03.2017, 19.30 Uhr